Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Migros kooperiert mit der «Zur Rose»

Arzneimittel Im Schweizer Medikamentenmarkt nehmen Online-Bestellungen zu, und der Einkaufstourismus hält an. Zusätzlich steigt die Migros ins Geschäft ein: Diesen Sommer stellt sie der Frauenfelder Versandhandelsapotheke und Ärztegrossistin Zur Rose Filialfläche für eine Apotheke in Bern zur Verfügung. Verläuft der Test erfolgreich, sollen weitere Apotheken folgen. Beobachter schätzen das Potenzial auf etwa 50 Standorte.

«Mit gewissen Vorbehalten» hat der Apothekerverband Pharmasuisse die Absicht zur Kenntnis genommen. «Eine Tiefpreispraxis in Apotheken darf nicht auf Kosten der Sicherheit der Patienten durchgezwängt werden», sagt Verbandspräsident Fabian Vaucher. Laut der Migros gelten für das ganze Sortiment dieselben Konditionen wie im Versandhandel der «Zur Rose». Diese Preise sind im Schnitt 12% tiefer als der marktübliche Preis.

Für die «Zur Rose» dürfte die Kooperation mit der Migros auf jeden Fall interessant sein. Die Versandapotheke setzt aktuell stärker auf Apotheken vor Ort, nachdem ihr das Bundesgericht 2015 verboten hatte, rezeptfreie Medikamente online zu verkaufen. Im August 2016 eröffnete die «Zur Rose» in Bern ihren ersten Flagshipstore, in dem unter anderem online bestellte Arzneimittel abgeholt werden können.

Vaucher sagt, Kunden informierten sich im Internet, aber die Fachmeinung in den Apotheken sei nach wie vor gefragt. In Gesundheitsfragen spare man online, wenn überhaupt, am falschen Platz, warnt Vaucher. Der Onlinehandel sei mengen- und gewinnorientiert. Preissenkungsrunden hätten die Kostenstruktur im Versandhandel unter Druck gesetzt. Das begünstige die Tendenz, Bestellungen an unnötig grosse Mengen zu koppeln.

Ein Dorn im Auge ist den Apothekern zudem die Medikamentenabgabe durch Ärzte. Laut Pharmasuisse zerstört sie das Apothekennetz. Auch liessen sich viele Gesundheitsprobleme ohne Arztbesuch direkt in der Apotheke abklären und mit rezeptfreien Mitteln behandeln, sagt Vaucher. Apotheker trügen so dazu bei, die Kosten in der Grundversicherung zu senken. (sda/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.