Mehr Freihandel für Afrikas Länder

Johannesburg. 26 afrikanische Länder haben erste Schritte zur Gründung der grössten Freihandelszone des Kontinents beschlossen. Der Zusammenschluss aus drei bestehenden Freihandelszonen solle Afrikas Wirtschaftskraft vergrössern, sagte Südafrikas Präsident Jacob Zuma bei einem Treffen der Länder.

Drucken
Teilen

Johannesburg. 26 afrikanische Länder haben erste Schritte zur Gründung der grössten Freihandelszone des Kontinents beschlossen. Der Zusammenschluss aus drei bestehenden Freihandelszonen solle Afrikas Wirtschaftskraft vergrössern, sagte Südafrikas Präsident Jacob Zuma bei einem Treffen der Länder. Die Freihandelszone würde 700 Millionen Menschen von Kairo bis Kapstadt umfassen. In Johannesburg unterzeichneten die Teilnehmer eine Vereinbarung, mit den Verhandlungen zur Schaffung der Freihandelszone zu beginnen. Die Grosse Freihandelszone soll die insgesamt 26 Mitgliedstaaten des Gemeinsamen Markts für das östliche und südliche Afrika (Comesa), der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika (SADC) zusammenfassen, deren Bruttoinlandprodukt zusammen 700 Mrd. Fr. beträgt. (afp)

Aktuelle Nachrichten