MBT wird nun doch asiatisch

Erfinder Karl Müller wollte die von ihm gegründete Marke MBT vor Gericht zurückfordern. Doch die Richter wiesen ihn ab. Das Unternehmen kann an Andy Chaw verkauft werden.

Kaspar Enz
Merken
Drucken
Teilen
Die Marke MBT gehört nun zum Ladenimperium von Andy Chaw. (Bild: Benjamin Manser)

Die Marke MBT gehört nun zum Ladenimperium von Andy Chaw. (Bild: Benjamin Manser)

GOSSAU. Lange war unklar, was mit der Marke MBT geschieht. Im letzten Mai ging das Unternehmen in Konkurs. Zahlreiche Nachahmer hatten dem Schuh mit der runden Sohle Marktanteile abgegraben. Im August schien die Rettung nahe: Der asiatische «Schuh-Zar» Andy Chaw wollte die Marke übernehmen. Doch der Roggwiler Karl Müller, der «Masai Barefoot Technology» einst gegründet hatte, intervenierte vor Gericht.

Verkauf kann vollzogen werden

Nun aber kündigt MBT an, dass im April neue Schuhe in den Läden stehen sollen. «Die Kollektion ist bereits in Produktion», sagt Andy Stadler, CEO MBT Europa. Das Zürcher Obergericht hat die Beschwerde von Karl Müller abgewiesen und ihr die aufschiebende Wirkung entzogen: Die Übernahme der Marke MBT sowie verschiedener Vertriebsgesellschaften durch Andy Chaw kann vollzogen werden.

Die Ostschweiz, wo MBT gegründet wurde, bekommt unter dem neuen Besitzer eine wichtige Stellung: Nach dem Konkurs zog die Schweizer Vertriebsgesellschaft von Winterthur nach Gossau um. Daraus wird nun der Sitz der Vertriebsorganisation für Europa, Andy Stadler wird deren CEO. Zurzeit beschäftige die Schweizer Vertriebsorganisation Swiss Masai Vertriebs AG 15 Mitarbeitende. Sie arbeiteten im Vertrieb, Shop und Administration. Deren Zahl dürfte steigen, sagt Stadler, «aber nicht im grossen Stil». Er rechnet mit rund 20 Mitarbeitenden. Zum Zeitpunkt des Konkurses arbeiteten 50 Personen am damaligen Winterthurer Sitz von MBT – der liegt nun in Singapur. Die Schuhe selbst werden schon seit langem in Asien produziert.

2006 von MBT getrennt

Karl Müller habe zwar angekündigt, den Entscheid des Zürcher Obergerichts vor Bundesgericht anzufechten. Dass MBT in asiatische Hände übergeht, könne er nun aber nicht mehr verhindern, sagt Andy Stadler. Es gehe nur noch um Geldforderungen. Karl Müller hatte vor, die Marke zu erstreiten und die Schuhe wieder in der Schweiz zu produzieren – in Sennwald, wo auch seine neuste Erfindung, die Kybun-Schuhe, hergestellt wird. Müller hatte sich 2006 endgültig von MBT getrennt.