Lufthansa-Streik weitet sich aus

FRANKFURT. Die Kabinengewerkschaft Ufo erhöht den Druck auf die Lufthansa. Passagiere müssen sich heute auf zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen durch den längsten Streik in der Geschichte der Lufthansa einstellen.

Merken
Drucken
Teilen

FRANKFURT. Die Kabinengewerkschaft Ufo erhöht den Druck auf die Lufthansa. Passagiere müssen sich heute auf zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen durch den längsten Streik in der Geschichte der Lufthansa einstellen. Die Stewardessen und Stewards legen die Arbeit nicht nur an den Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf nieder, sondern nun auch in München. Nach den Gesprächen Ende letzter Woche habe es keinen Kontakt mehr zur Lufthansa gegeben, heisst seitens der Ufo. Eine Lufthansa-Sprecherin kündigte einen Sonderflugplan an. Hauptstreitpunkt sind die Regelungen zur Frührente für die Flugbegleiter. Die Fluglinie argumentiert, dass die bisherige Finanzierung wegen der niedrigen Zinsen und der im Branchenvergleich hohen Kosten der Lufthansa nicht mehr tragbar sei. Die Gewerkschaft verweist dagegen auf den Rekordgewinn, den die Lufthansa erwartet. (dpa)