«Low cost» für die Ostschweiz

Der Allgäu Airport im deutschen Memmingen bietet Linienverbindungen zu 21 Destinationen an. Die Flüge der beiden Billigflieger Ryanair und Wizz Air ziehen zunehmend auch Reisende aus der Ostschweiz an.

Roger Ackermann
Drucken
Teilen
Abflug in Süddeutschland: Passagiere besteigen ein Flugzeug der irischen Ryanair am Allgäu Airport Memmingen. (Bild: pd)

Abflug in Süddeutschland: Passagiere besteigen ein Flugzeug der irischen Ryanair am Allgäu Airport Memmingen. (Bild: pd)

MEMMINGEN. Mit dem Flughafen Franz Josef Strauss verfügt die Stadt München über einen der grössten europäischen Hubs. Mit rund 38,4 Mio. Reisenden letztes Jahr steht der Grossflughafen an sechster Stelle der aufkommensstärksten Airports des Kontinents. Für kostenbewusste Reisende und Chartertouristen bietet die bayrische Hauptstadt hingegen auch eine Alternative. Zumindest wenn man den Marketingstrategen von Ryanair glaubt. Seit 2009 hat der irische Billigflieger den Flughafen München-West in seinen Flugplan aufgenommen.

Allerdings nimmt es Ryanair bei der Vermarktung ihrer Destinationen zuweilen nicht sehr genau mit geographischer Realität. München-West liegt eigentlich in Memmingen und heisst offiziell Allgäu Airport. Nach München sind es 115 km, genau gleich weit wie nach St. Gallen. So gesehen könnte Ryanair auch St. Gallen-Nord als Destination anpreisen, der Ankunftsort bliebe der gleiche. Um ortsunkundige Passagiere nicht vollends zu verwirren, ist beim Buchen auch «Memmingen» als Destination angegeben.

Vielfältiger Flugplan

Durch seine Nähe stellt der Allgäu Airport auch eine Alternative für kostenbewusste Reisende aus der Ostschweiz dar. Ryanair, Europas Krösus unter den Billigfluggesellschaften, meidet bisher die Schweiz und wird es aufgrund der hohen Kostenstruktur der hiesigen Airports auch weiterhin tun.

Ab Memmingen hingegen fliegen die Iren unter anderen attraktive Destinationen wie London, Dublin, Barcelona oder Palma de Mallorca ganzjährig an. Die Iren sind aber nicht die einzigen, die Deutschlands höchst gelegenen Verkehrsflughafen für sich entdeckt haben. Mit Wizz Air ist eine weitere Billigfluggesellschaft auf dem Allgäu Airport vertreten. Die Ungarn konzentrieren sich ganz auf ihren Kernmarkt Osteuropa, in dem sie fünf Ziele anfliegen. Letztes Jahr benützten 870 000 Reisende den Allgäu Airport, im Januar 2013 erreichte man in Memmingen die Marke von 4 Mio. Passagieren, seit der kommerzielle Flugbetrieb vor fünfeinhalb Jahren aufgenommen wurde. Wie viele Reisende davon aus der Schweiz stammten, vermag man bei der Betreibergesellschaft allerdings nicht zu sagen. «Wir verfügen nicht über die entsprechenden Statistiken», erklärt die Marketingverantwortliche Marina Siladji. «Aber die grosse und stetig steigende Anzahl von Fahrzeugen mit Schweizer Kennzeichen auf unseren Parkplätzen spricht ganz klar dafür, dass wir für Reisende aus der Ostschweiz eine attraktive Alternative sind.» Dies obwohl laut Siladji der Schweizer Markt bisher kaum beworben wurde.

Mit Auto oder warten

Memmingen ist, direkt an der Autobahn und der Bahnstrecke nach München gelegen, aus der Ostschweiz relativ gut erreichbar. Am einfachsten ist die Anreise per Auto, ab St. Gallen dauert die Fahrt 80 Minuten. Mit der direkten Zugverbindung sind es auch nur knapp zwei Stunden. Allerdings müssen Reisende zuweilen eine mehrstündige Wartezeit am Flughafen in Kauf nehmen, da der Eurocity unregelmässig und höchstens drei Mal pro Tag fährt. Eine andere Zugverbindung allerdings kann mehrmaliges Umsteigen und eine Reisezeit von bis zu knapp viereinhalb Stunden bedeuten.

Keine Alternative ist der öffentliche Verkehr für die An- und Abflüge an den Tagesrandzeiten. Diese Problematik betrifft auch den im Dezember 2011 eingeführten Allgäu-Airport-Express. Die Busverbindung von Zürich via St. Gallen direkt zum Flughafen in Memmingen und weiter nach München wird täglich bis zu drei Mal durchgeführt. Allerdings sind die Fahrten bis jetzt kaum auf die Flugverbindungen am Allgäu Airport abgestimmt. Da nützt auch die Tatsache nichts, dass der Bustransfer mit 15 Fr. pro Strecke sehr günstig ist.

Aktuelle Nachrichten