Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LOGISTIK: Picknick auf Rädern

Die Post sammelt weitere Erfahrungen mit Lieferrobotern. Dafür spannt sie in Zürich mit Jelmoli zusammen. Auch beim Warenhaus ist das Interesse hoch.
Thorsten Fischer
Der Lieferroboter bewegt sich im Schritttempo durch die Fussgängerzone. (Bild: Christian Merz/Keystone (Zürich, 29. August 2017))

Der Lieferroboter bewegt sich im Schritttempo durch die Fussgängerzone. (Bild: Christian Merz/Keystone (Zürich, 29. August 2017))

Thorsten Fischer

Post und Warenhäuser: Beide fordert der technologische Umbruch heraus, neue Wege zu gehen. In einem Pilotprojekt tun sie dies nun gemeinsam. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass Lieferroboter der Post in Fussgängerzonen unterwegs sind. Bereits vergangenen Herbst wurden Artikel auf diese Art autonom ans Ziel navigiert. Mit dem Warenhaus Jelmoli als Partner werden die Roboter jetzt aber in eine bestehende Logistikkette integriert.

Innerhalb eines vorgegebenen Gebiets in der Zürcher Innenstadt können Jelmoli-Kunden online bestellte Produkte an einen Ort ihrer Wahl liefern lassen. Das Picknick an die Parkbank am See, die Laufschuhe ins Hotel oder das neue Hemd ins Büro – mit solchen Beispielen wollen die Verantwortlichen die Neugier der Kunden wecken. Medien konnten gestern auch eine Testfahrt beobachten (siehe Kasten). Der Probebetrieb dauert sechs Wochen. In den kommenden Monaten prüft die Post den Einsatz in weiteren Unternehmen, etwa im Versand medizinischer Produkte.

Jelmoli will mit dem Projekt zum einen seinen Horizont erweitern, was neue technische und digitale Möglichkeiten angeht. Es soll aber nicht beim reinen Testbetrieb bleiben. Marc Huber, Leiter Marketing & E-Commerce von Jelmoli, räumt den Lieferrobotern langfristig durchaus reale Chancen ein. In einem klar definierten Gebiet könnten Lieferroboter ihre Vorteile am besten ausspielen, erklärt er auf Anfrage. Als Beispiel denkt Huber an die geplanten drei Jelmoli-Standorte am Flughafen Zürich, die ab 2020 in Betrieb sein werden. Sie befinden sich im Airside Center, im Airport Center sowie im entstehenden Dienstleistungszentrum «The Circle» und setzen im Angebot jeweils eigene Akzente. Zwischen diesen drei Standorten könnten die Roboter künftig zirkulieren und einen Mehrwert für Kunden und Unternehmen bringen, zeigt sich Huber überzeugt.

Die Expansion am Flughafen Zürich ist für Jelmoli ohnehin ein besonderer Schritt. Momentan ist das Warenhaus in der Stadt Zürich der einzige physische Standort des Unternehmens. Das Sortiment indes wird seit geraumer Zeit sukzessive auch über den Jelmoli-Shop im Internet zugänglich gemacht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.