Lieferung nach Deutschland: Stadler gewinnt 220 Millionen-Euro-Auftrag 

Die DB Regio und Stadler unterzeichnen den Vertrag für die Entwicklung, den Bau und die Lieferung von 18 Doppelstockfahrzeugen des Typs KISS für den Einsatz im Elektronetz Ost. Der Auftragswert liegt bei rund 220 Millionen Euro.

Alexandra Pavlovic
Drucken
Teilen
Der Zug-Name Kiss ist laut Stadler die Abkürzung für «komfortabler innovativer spurtstarker S-Bahn-Zug». Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometer. (Bild: Stadler)

Der Zug-Name Kiss ist laut Stadler die Abkürzung für «komfortabler innovativer spurtstarker S-Bahn-Zug». Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometer. (Bild: Stadler)

Weiterer Millionenauftrag für den Ostschweizer Zugshersteller Stadler: Die DB Regio AG, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn, hat erneut den Zuschlag zum Betrieb des Elektronetz Ost nordöstlich des Grossraums Hamburg erhalten. Ab 2022 sollen dort nun erstmalig 18 Doppelstockfahrzeuge des Typs KISS von Stadler eingesetzt werden. 

Wie Stadler in einer Mitteilung schreibt, können die vierteiligen Doppelstocktriebzüge bis zu 880 Fahrgäste sicher, schnell und bequem an ihr Ziel bringen. Besonders interessant: Zum Einsatz kommt auch das neue Stadler-eigene Zugsicherungs-Systems Guardia. «Das markiert einen weiteren wesentlichen Meilenstein für Stadler beim Ausbau des Geschäftsbereiches Signalling.»

Das Zugsicherungssystem soll im Rahmen des Streckenausbaus der festen Fehmarnbeltquerung nachgerüstet werden.

Ab Juni 2022 im Probebetrieb

Jure Mikolčić, CEO von Stadler in Deutschland, sagt zum Auftrag: «Wir freuen uns, mit dem Auftrag in der Region Schleswig-Holstein die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn fortsetzen zu können.» Der Zuschlag bestätige den Bedarf der Eisenbahnverkehrsunternehmen an modernen, zuverlässigen Doppelstock-Fahrzeugen mit einer hohen Laufruhe, die eine grosse Personenzahl komfortabel und schnell beförder kann.  
 
Und auch Torsten Reh, Leiter DB Regio Nord, ist erfreut über die Zusammenarbeit: «Dass wir im Norden die ersten sind, die bei der DB Regio diese neuen Stadler-Fahrzeuge einsetzen werden, macht uns besonders stolz.»

Die neuen Fahrzeuge sollen gemäss Vertrag ab Juni 2022 in den Probebetrieb gehen, um so eine stabile Betriebsaufnahme zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 sicherstellen zu können.

Stadler erwartet Auftrag aus der Marzipan-Stadt Lübeck

Stadler dürfte bald einen Auftrag für 18 Doppelstöcker des Typs Kiss erhalten. Die Bahngesellschaft DB Regio plant eine solche Bestellung für den Betrieb von Strecken rund um die norddeutsche Stadt Lübeck.
Thomas Griesser Kym