Mehr Mitarbeitende, mehr Filialen: Lidl Schweiz setzt Wachstumskurs fort

Der Discounter mit Hauptsitz in Weinfelden hat dieses Jahr 470 Stellen geschaffen und dehnt sein Filialnetz weiter aus.

Thomas Griesser Kym
Hören
Drucken
Teilen
Georg Kröll, Chef von Lidl Schweiz, im neuen Hauptsitz, der vergangenes Jahr eröffnet worden ist.

Georg Kröll, Chef von Lidl Schweiz, im neuen Hauptsitz, der vergangenes Jahr eröffnet worden ist.

Reto Martin (Weinfelden, 2. November 2018)

Vor gut zehn Jahren, im März 2009, ist der deutsche Discounter Lidl in den Schweizer Markt eingetreten. Mittlerweile beschäftigt Lidl hierzulande rund 4000 Mitarbeitende. Das sind 470 mehr als vor Jahresfrist, wie das Unternehmen bekannt gibt. Ausserdem bilde man 60 Lernende aus.

Ferner hat Lidl Schweiz im zu Ende gehenden Jahr 16 neue Filialen eröffnet. Inzwischen zählt die Lebensmittelhandelskette im ganzen Land gut 130 Standorte. Das Unternehmen äussert sich «überzeugt, dass sich die erfolgreiche Entwicklung im kommenden Jahr fortsetzt». So sollen in den kommenden Jahren weitere Läden eröffnet werden.

«Wir wachsen Jahr für Jahr zweistellig»

Ertrags- und Umsatzzahlen legt die relativ verschwiegene Firma mit Hauptsitz in Weinfelden nicht offen. Bekannt ist hingegen, dass Lidl Schweiz im Jahr 2017 erstmals die Umsatzmilliarde geknackt hat. Und vergangenen März sagte Unternehmenschef Georg Kröll, «wir wachsen Jahr für Jahr zweistellig».

Die Expansion wird auch durch den neuen Hauptsitz am Thurgauer Standort illustriert, der Anfang November vergangenen Jahres eingeweiht wurde. Dort in Weinfelden befindet sich auch eines der beiden Warenverteilzentren. Das andere steht in Sévaz im Kanton Freiburg.

1,2 Milliarden Franken investiert

Lidl Schweiz hat laut eigenen Angaben die Aufträge für Neubauten, Umbauten und das Facility Management (Gebäudeunterhalt «auch dieses Jahr fast ausschliesslich an Schweizer Firmen vergeben». Seit dem Start in der Schweiz mit 13 Filialen habe Lidl rund 1,2 Milliarden Franken in Neu- und Ausbauprojekte investiert.

Vergangenen Sommer hat Lidl Schweiz die ersten beiden Flüssigerdgas-Tankstellen des Landes in Betrieb genommen. Fahrzeuge, die mit flüssigem Erdgas (LNG) betrieben werden, stossen im vergleich zu Dieselfahrzeugen 15 Prozent weniger CO2, 35 Prozent weniger Stickoxide und 85 Prozent weniger Feinstaub aus.

Längere Auszeit für frischgebackene Eltern

Bis 2030 will Lidl alle Schweizer Filialen fossilfrei beliefern. Dazu hat Lidl erste Feldversuche mit fossilfreiem, verflüssigtem Biogas (LBG) begonnen. Ferner hat Lidl den Mutterschaftsurlaub von 16 auf 18 Wochen verlängert und den Vaterschaftsurlaub auf vier Wochen verdoppelt.