Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leinen los für die neue Prinzessin

Mit der «Excellence Princess» hat das Reisebüro Mittelthurgau sein fünftes eigenes Flusskreuzfahrtschiff in Betrieb genommen. Die Twerenbold-Tochter ist gut auf Kurs, dank des hohen Qualitätsniveaus und vielfältiger Themenreisen.
Pieter Poldervaart
20 Millionen Franken hat die Twerenboldgruppe in das am Samstag getaufte neue Flussschiff «Excellence Princess» investiert. (Bild: pd)

20 Millionen Franken hat die Twerenboldgruppe in das am Samstag getaufte neue Flussschiff «Excellence Princess» investiert. (Bild: pd)

BASEL/WEINFELDEN. Sowohl Kreuzfahrten zur See als auch Flussreisen haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten massiv an Popularität gewonnen. Bei den Kreuzfahrten auf den Weltmeeren ist der Preiskampf ein wichtiger Treiber: Billiganbieter haben das frühere Luxusvergnügen demokratisiert und auch für eine weniger zahlungskräftige Kundschaft zu einer Ferienoption gemacht.

Bei Flusskreuzfahrten hingegen sei die Marktausweitung nicht mit Preiszugeständnissen erkauft worden, sagt Stefan Frei, Geschäftsführer des Reisebüros Mittelthurgau: «Vielmehr sind es die zahlreichen Themenreisen, die dazu führen, dass sich auch ein jüngeres und immer breiteres Publikum für schwimmende Hotels interessiert.» Adventsfahrten etwa erlauben Shoppingtouren, die nicht an ein bestimmtes Lebensalter gekoppelt sind. Einen Beitrag an den Reiseboom auf Europas Wasserstrassen dürfte auch der Fall des Eisernen Vorhangs geleistet haben: Insbesondere die Donau als Rennerdestination für Themenreisen wie Wein, Kultur und Musik hat seit der Wende im ehemaligen Ostblock massiv an Attraktivität gewonnen.

Neues Vorzeigeschiff

Ein Indiz für den Aufschwung war die Taufe der 20 Millionen Franken teuren «Excellence Princess» am Samstag im Basler Rheinhafen Kleinhüningen. Das neue Vorzeigeschiff der Twerenbold-Gruppe ist 135 Meter lang und 11,4 Meter breit. Damit lotet das schwimmende Hotel die Grenzen aus, was die Schleusen und Flusskurven des europäischen Flusssystems zulassen. Allein die Hülle ohne Innenausbau, Mobiliar und Passagiere wiegt 900 Tonnen. Für das Wohl der maximal 186 Passagiere sind 46 Besatzungsmitglieder besorgt. Auf dem Sonnendeck erlauben Liegen das entspannte Betrachten der Landschaft; Whirlpool und Golfputting-Green bieten Abwechslung.

Der Rohbau der «Excellence Princess» entstand 2013 in einer Werft in Belgrad, überwacht von Juniorchef Karim Twerenbold. Anschliessend wurde die Stahlkarkasse in die Niederlande geschleppt, wo der Ausbau und die Fertigstellung erfolgte. Zwei Caterpillar-Motoren ermöglichen eine Leistung von über 2000 PS. Gummielemente, die den unteren Schiffsteil vom Aufbau trennen, dämpfen Motorengeräusche und -vibrationen. Weil Flussreisen auch etwas fürs Auge sind, maximierten die Planer die Fensterfronten. In der Lounge bauten sie zudem ein Oberlicht ein, das bei Nacht den Blick in den Sternenhimmel ermöglicht.

Rettung durch Twerenbold

Dass das Reisebüro Mittelthurgau überhaupt noch existiert, ist der Twerenbold-Gruppe aus Baden zu verdanken. Vor zwölf Jahren kauften die Aargauer die konkursiten Thurgauer auf und machten die Firma, die arg Schlagseite erhalten hatte, wieder flott. Twerenbold ist ein Familienunternehmen in der vierten Generation, das vor bald 120 Jahren in Baden Erholungssuchende per Pferdekutsche zur Kur chauffierte. Die Mobilität entwickelte sich, und mit ihr wuchs auch das Angebot des Transporteurs. Zuerst kamen Busse und Taxis dazu. «Mit der Übernahme des Schiffreisenspezialisten Mittelthurgau entwickelten wir dann die Kombination von <Bus und Fluss>, die sich bis heute bewährt», so Twerenbold-Verwaltungsratspräsident Werner Twerenbold. So wird die Kundschaft in komfortablen Cars zur Anlegestelle des jeweiligen Flusskreuzers chauffiert. Mindestens so wichtig ist aber, dass während der ganzen Flussreise die Busse das Schiff an Land begleiten: «Für unsere Gäste bedeutet dies einen Mehrwert, denn bei Landausflügen sind sie stets mit demselben Bus und dem vertrauten Chauffeur unterwegs», so Frei.

Schiffstaufe

An der Schiffstaufe schöpfte das Tourismusunternehmen aus dem Vollen: TV-Moderator Röbi Koller führte durchs Programm, neben Alphornbläsern, Treichlern und einer Basler Clique traten Sängerin Francine Jordi und Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi in Aktion, die die obligate Champagnerflasche an den Schiffsbug beförderte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.