Lebensmittelforschung
Bühler Uzwil sucht Alternativen für Fleisch

Die Uzwiler Bühler AG und das DIL (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) im norddeutschen Quakenbrück haben das Technologiezentrum «Proteine der Zukunft» zur Weiterentwicklung von Fleischersatzprodukten eingeweiht.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Am DIL befinden sich Hightechanlagen zur Entwicklung nachhaltiger Lebensmittel wie Fleischersatz.

Am DIL befinden sich Hightechanlagen zur Entwicklung nachhaltiger Lebensmittel wie Fleischersatz.

PD

Der Technologiekonzern Bühler und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik gehen gemeinsame Wege. Das Technologiezentrum DIL entwickelt, testet und produziert gesunde Lebensmittel, die nachhaltige Proteine enthalten, heisst es in einem Communiqué. Die Eröffnung des Technologiezentrums «Proteine der Zukunft» unterstreiche die solide Partnerschaft, die in kurzer Zeit mit dem DIL aufgebaut wurde, sagt Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group. Und Volker Heinz, Vorstand und Geschäftsführer des DIL, ergänzt:

Volker Heinz, Direktor und Vorstand Technologiezentrum «Proteine der Zukunft» in Quakenbrück.

Volker Heinz, Direktor und Vorstand Technologiezentrum «Proteine der Zukunft» in Quakenbrück.

Joerg Sarbach
«Die Proteine der Zukunft müssen nachhaltig sein. Der mit ihrer Herstellung einhergehende Ressourcenverbrauch muss durch geeignete Verarbeitung und Produkte so gering wie möglich gehalten werden, um den Erwartungen verantwortungsbewusster Verbraucher gerecht zu werden»

Proteine auf pflanzlicher Basis können dazu beitragen, die aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln zu überwinden. Daher ist es wichtig, ungenutzte Eiweissquellen zu erschliessen und sie in hochwertige und erschwingliche Produkte zu verwandeln, die sich auf dem Lebensmittelmarkt durchsetzen, schreiben beide Unternehmen. Die wachsende Nachfrage nach gesunden, wohlschmeckenden und nachhaltigen Lebensmitteln, insbesondere nach gesunden Alternativen zu tierischen Proteinen, sei eine grosse Chance für die Lebensmittelindustrie.

Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group.

Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group.

PD

Das Technologiezentrum begleitet Kunden während des gesamten Prozesses vom Prototyping neuer Produkte, dem anschliessenden Transfer in den Produktionsmassstab bis hin zur Auftragsfertigung für erste Marktphasen und umfassenden Beratungsleistungen. Das Technologiezentrum befindet sich auf dem Food Science and Technology Campus Artland in Quakenbrück. Hier arbeiten gut 250 Wissenschafterinnen und Technologen und eine wachsende Zahl von Spin-offs und Start-up-Unternehmen, die Lösungen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und -qualität entwickeln. Technologieunternehmen sind ebenfalls vertreten.

Aktuelle Nachrichten