«Langweiliger machen»

Die Staats- und Regierungschefs der G-20 sollen die globale Finanzindustrie zu mässigeren Dividenden und Banker-Boni drängen, ihnen aber keine Obergrenzen vorschreiben.

Drucken

Die Staats- und Regierungschefs der G-20 sollen die globale Finanzindustrie zu mässigeren Dividenden und Banker-Boni drängen, ihnen aber keine Obergrenzen vorschreiben. Auf diesen Nenner haben sich die wichtigsten internationalen Finanzaufseher geeinigt, deren Financial Stability Board (FSB) dem G-20-Gipfel in Pittsburgh einen Bericht vorlegt. «Hohe Gewinne sollten vorrangig zur besseren Kapitalausstattung der Banken und zum Abbau staatlicher Hilfen verwendet werden», erläuterte der Chef der britischen Finanzaufsicht, Adair Turner, in London.

Boni und Dividenden müssten dieser Priorität nachgeordnet sein.

Turners eigene Behörde FSA hat bereits im August neue Richtlinien vorgelegt. Demnach dürfen Boni in den Banken der City of London nicht mehr für länger als ein Jahr garantiert werden, Vorstandsmitglieder erhalten ihre Sondervergütungen mit bis zu dreijähriger Verspätung. Zudem will Premier Gordon Brown gesetzlich verankern, dass Sonderzahlungen auch zurückgefordert werden können.

Auf dem Kontinent freilich stehen die Briten im Verdacht, unter dem Druck ihrer Finanz-Lobby härtere Vorschriften zu verwässern. Tatsächlich warnte der Lord Mayor des Finanzdistrikts City vor neuen Vorschriften: «In der Besteuerung, Regulierung und Gesetzgebung darf nichts geschehen, was unsere Wettbewerbsfähigkeit beschädigt», sagte Ian Luder. Browns Regierung betätigt sich meist als Erfüllungsgehilfe der Branche, die über 10% zur britischen Wirtschaftsleistung beiträgt.

Doch Turner mahnte, die Banker und Händler am wichtigsten Finanzplatz der Welt dürften das emotionale Thema der Vergütungen nicht ignorieren. Obwohl die Finanzbranche insgesamt von grosser Bedeutung sei, gebe es auch «sozial unverträgliche Praktiken: Ein grösseres Finanzsystem ist nicht notwendigerweise auch besser». Im Gegenteil komme es in Zukunft darauf an, das Bankgeschäft «wieder langweiliger zu machen». Damit sollen, so Turners Botschaft, auch deutlich kleinere Löhne und Boni einhergehen. (bor)