Ladendiebe sind immer raffinierter

Waren im Wert von 786 Mio. Fr. werden im Jahr aus Schweizer Läden gestohlen, von Ladendieben und von eigenen Mitarbeitenden. Diese Hochrechnung steht in der Studie «Das globale Diebstahlbarometer 2014/2015» des Dienstleisters Smart Cube.

Merken
Drucken
Teilen

Waren im Wert von 786 Mio. Fr. werden im Jahr aus Schweizer Läden gestohlen, von Ladendieben und von eigenen Mitarbeitenden. Diese Hochrechnung steht in der Studie «Das globale Diebstahlbarometer 2014/2015» des Dienstleisters Smart Cube. Die Untersuchung stützt sich auf Befragung von Detaillisten. «Obwohl sich die Situation im Schweizer Detailhandel gegenüber der letzten Erhebung von 2010 leicht entspannt hat, kann von Entwarnung keine Rede sein», heisst es in der Studie. Das Diebesgut im Umfang von 786 Mio. Fr. entspreche 0,76% der Umsätze. Die Methoden der Langfinger, die oft in Gruppen organisiert seien, würden immer raffinierter: Strichcodes günstigerer Artikel würden auf teure Produkte geklebt, gestohlene Artikel mit gefälschten Kaufbelegen zurückgegeben oder PIN Pads (Tastenfeld am Zahlterminal) manipuliert. Der Detailhandel hält mit Ausgaben von jährlich 486 Mio. Fr. dagegen: Neben der elektronischen Artikelsicherung sowie Alarm- und Videoüberwachung investieren die Händler vermehrt in Weiterbildung und Sensibilisierung ihrer Mitarbeitenden. (T. G.)