KURZARBEITSENTSCHÄDIGUNG
«Keine Rückzahlungen»: Mit der Rückerstattung von Kurzarbeitsgeldern sind Abacus und zwei weitere St.Galler Firmen allein auf weiter Flur in der Ostschweiz

1,3 Millionen Franken hat Abacus an die kantonale Arbeitslosenkasse zurückbezahlt, weitere 50'000 Franken sind von zwei weiteren Firmen an den Kanton St.Gallen zurückgeflossen. In den drei anderen Ostschweizer Kantonen ist von solchen Aktionen nichts bekannt.

Thomas Griesser Kym
Merken
Drucken
Teilen
2020 ist die Kurzarbeit steil nach oben geschossen.

2020 ist die Kurzarbeit steil nach oben geschossen.

Bild: Bert Schnüriger

392,9 Millionen Franken hat die Arbeitslosenkasse des Kantons St.Gallen im Jahr 2020 an Betriebe als Kurzarbeitsentschädigung ausbezahlt. Davon entfielen 391,8 Millionen auf die zehn Monate ab März, dem Monat, in dem die Coronapandemie ausbrach und die Schweiz in den ersten Lockdown ging. Im Januar 2021 kamen weitere rund 28 Millionen hinzu.

Ergibt folglich für die elf Monate von März 2020 bis Januar 2021 ein Total von rund 420 Millionen Franken. Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2019 musste die St.Galler Arbeitslosenkasse lediglich 3,2 Millionen Franken an Kurzarbeitsentschädigung auszahlen. Wegen Corona hat sich diese Summe mehr als verhundertfacht.

Auf freiwilliger Basis

Ein kleiner Teil ist indessen auf freiwilliger Basis an die Arbeitslosenkasse zurückgeflossen, und zwar von drei Firmen. Allein 1,3 Millionen Franken hat die Wittenbacher Softwarefirma Abacus Research AG zurückerstattet, nachdem ihr Geschäft im zweiten Semester 2020 viel besser gelaufen war als befürchtet. Vor diesem Hintergrund wäre es «moralisch nicht vertretbar» gewesen, das Geld zu behalten, sagte Martin Riedener von der Abacus-Geschäftsleitung.

Neben Abacus haben bisher zwei weitere Firmen Kurzarbeitsentschädigungen zurückbezahlt, im Umfang von kumuliert rund 50'000 Franken. Das sagt auf Anfrage Karin Jung, Leiterin des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit. Die Namen dieser Unternehmen darf Jung wegen des Amtsgeheimnisses nicht nennen.

Beitrag ans Allgemeinwohl

«Es ist sehr erfreulich, wenn Firmen trotz bewilligter Kurzarbeit letztlich doch ohne Unterstützung durch die Arbeitslosenversicherung gut durch die Krise kommen», sagt Jung. «Wenn sich Unternehmen in diesem Fall dazu entschliessen, Kurzarbeitsgelder zurückzuerstatten, freut uns das umso mehr.» Und:

«Wir sind uns aber bewusst, dass es sich dabei um eine ausserordentliche Geste dieser Firmen handelt.»

Einen solchen Beitrag ans Allgemeinwohl könne man, unabhängig von der Höhe des Betrags, nicht voraussetzen. Karin Jung sagt:

«Entsprechend rechnen wir nicht mit weiteren Rückerstattungen.»

«Bisher keine Rückzahlungen» im Thurgau

Im Kanton Thurgau sind «bisher keine Rückzahlungen von Kurzarbeitsentschädigungen» erfolgt. Das schreibt auf Anfrage Regula Marti, Sprecherin des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit.

Die Summe der bisherigen Kurzarbeitsentschädigung wegen der Pandemie beträgt im Thurgau rund 190 Millionen Franken. Stellt man auf ganze Kalenderjahre ab, so zeigt sich: 2019 zahlte die kantonale Arbeitslosenkasse 1,9 Millionen Franken an Kurzarbeitsentschädigung an 27 Betriebe aus. 2020 waren es 161 Millionen Franken, die an 3931 Betriebe gingen.

Von 15'000 Franken auf 10,7 Millionen

Die Ausserrhoder Arbeitslosenkasse hat seit Beginn der Coronakrise 41 Millionen Franken an Kurzarbeitsentschädigung ausbezahlt. Peter Näf, Leiter der kantonalen Arbeitslosenversicherung, sagt, 2019 habe der Kanton 15 Bewilligungen für Kurzarbeit ausgestellt. «2020 waren es deren 2539.» In Ausserrhoden ist Näf «kein Fall einer freiwilligen Rückzahlung von Kurzarbeitsgeldern bekannt». Er begrüsst es aber, dass in St.Gallen drei Firmen Geld zurückerstattet haben.

Auch in Appenzell Innerrhoden gibt es keine Firma, die Kurzarbeitsgelder zurückbezahlt hat, wie Antonino Meli sagt, Leiter des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV). 2020 zahlte der Kanton 10,7 Millionen Franken an Kurzarbeitsentschädigung aus, im Januar und Februar 2021 kamen weitere knapp 1,1 Millionen hinzu. Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2019 zahlte Innerrhoden 15'000 Franken an Kurzarbeitsentschädigung aus.

Von ein paar Handvoll Millionen auf neun Milliarden

In der Schweiz haben die kantonalen Arbeitslosenkassen im Jahr 2020 insgesamt 9,24 Milliarden Franken an Kurzarbeitsentschädigung ausbezahlt. Im Jahr 2019 waren es 30,8 Millionen Franken, also 300-mal weniger. (T.G.)