KOOPERATION: Benninger giesst für Ferrum

Die Ferrum AG, Weltmarktführerin bei Dosenverschlüssen, gibt das Giessereigeschäft auf. Das übernimmt die Uzwiler Benninger Guss AG.

Drucken
Teilen

Die Ferrum AG mit Standorten in Schafisheim und Rupperswil hat beschlossen, sich aus dem Giessereigeschäft zurückzuziehen. «Die Giessereiaktivitäten haben in den letzten Jahren weniger als 10 Prozent zum Umsatz der Ferrum AG beigetragen, uns aber fortlaufend Sorgen bereitet», begründet das Beat Bühlmann, Präsident des Verwaltungsrates der Ferrum AG.

Der Giessereimarkt in der Schweiz sei seit vielen Jahren rückläufig. Strukturanpassungen wären dringend nötig. Die Ferrum AG habe in den vergangenen Jahren eine aktive Rolle in dieser Konsolidierung eingenommen, was aber nicht den angestrebten Erfolg brachte. «Um uns auf unsere Wachstumschancen in den Hauptgeschäften konzentrieren zu können, haben wir uns entschieden, die Giesserei in Schafisheim zu schliessen und für unser Giessereigeschäft mit der Benninger Guss AG zusammenzuarbeiten», ergänzt Bühlmann. Viele Mitarbeiter hätten die Möglichkeit erhalten, bei der Benninger Guss AG in Uzwil zu arbeiten. Andere würden weiter innerhalb von Ferrum eingesetzt, erklärt Andreas Kunzmann, Chef der Ferrum AG. «Trotzdem mussten wir schweren Herzens 12 Kündigungen aussprechen.» Diese Mitarbeiter werde man aber finanziell unterstützen und ihnen bei der Stellensuche helfen, versichert Kunzmann.

Benninger mit Ferrum schon lange verbunden

Die Giessereiaktivitäten bei Ferrum werden noch bis Ende August 2018 am Standort in Schafisheim aufrechterhalten. Für einen reibungslosen Übergang hat die Ferrum AG eine Kooperation mit der Benninger Guss AG vereinbart. Charles Peter, Verwaltungsratspräsident der Benninger Guss AG, sagt: «Wir sind seit Jahren freundschaftlich mit Ferrum verbunden.» (bor)