Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KONJUNKTUR: Schweizer Wirtschaft robuster als gedacht

Der Frankenschock hat die Schweizer Wirtschaft 2015, dem Jahr der Aufhebung des Euro-Mindestkurses, viel weniger stark gebremst als gedacht.

Insgesamt sei das Bruttoinlandprodukt (BIP) im Jahr 2015 teuerungsbereinigt (real) um 1,2 Prozent gewachsen, gab das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag bekannt. Bisher war ein Wachstum von 0,8 Prozent ausgewiesen worden. Damit hat das BIP ein Volumen von 653,7 Milliarden Franken erreicht statt wie bislang angenommen von 645,6 Milliarden Franken.

Grund für den Unterschied ist eine Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) durch das BFS für die Jahre 1995 bis 2015 wegen massgeblicher Anpassungen und Revisionen von mehreren Statistiken. Und hier zeigt sich, dass der Privatkonsum im Jahr 2015 robuster war: So ist er nach neuen Zahlen um 1,8 Prozent gewachsen statt wie bisher ausgewiesen um 1,1 Prozent. In der bisherigen Schätzung seien die Ergebnisse der Haushaltsbudgeterhebung noch nicht enthalten gewesen, die ­immer erst ein Jahr später kämen, sagte Philippe Küttel vom BFS auf Anfrage. Zudem habe es Revisionen von Statistiken zu den Gesundheitskosten, den Monatsmieten und den Pensionskassen gegeben.

Staatskonsum weniger gewachsen

Umgekehrt war der Staatskonsum mit einem Wachstum von 1,2 Prozent deutlich weniger dynamisch als ursprünglich angenommen (+2,2 Prozent). Das BFS habe noch nicht alle Daten von den Gemeinden und den Finanzen der öffentlichen Haushalte gehabt, sagte Küttel. Der Privatkonsum liefert mit gut 53 Prozent den grössten Beitrag zum Bruttoinlandprodukt. Der Staatskonsum ist indes mit knapp 12 Prozent wesentlich kleiner.

Firmen investieren mehr in Forschung

Auch bei den Unternehmen hatten sich die Statistiker verschätzt. Die Ausrüstungsinvestitionen wuchsen mit 2,6 Prozent doppelt so stark wie bislang bekannt.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F & E) hätten sich dynamischer entwickelt als erwartet, wie aus der F & E-Erhebung von 2015 hervorgegangen sei. Zudem hätten in dieser Erhebung 2015 einige Unternehmen eingestanden, bei der vorangegangenen Erhebung 2012 nicht alle Fragen vollständig beantwortet zu haben. Dadurch mussten laut BFS die Ergebnisse dieses Erhebungsjahres teilweise revidiert werden.

Im Jahr 2016, dem Jahr nach dem Frankenschock, legte die Wirtschaft wieder an Tempo zu. Das BIP-Wachstum habe sich von 1,2 im Vorjahr auf 1,4 Prozent beschleunigt, schrieb das BFS. Bislang lagen die Schätzungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) anhand von vorläufigen Zahlen lediglich bei einem Plus von 1,3 Prozent. Insgesamt erreichte das BIP im Jahr 2016 ein Volumen von 659 Milliarden Franken. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.