KOF-Barometer legt im Juli zu

ZÜRICH. Der starke Franken belastet die Schweizer Wirtschaft. Das KOF-Konjunkturbarometer ist allerdings im Juli auf seinen langjährigen Durchschnittswert angestiegen.

Drucken
Teilen

ZÜRICH. Der starke Franken belastet die Schweizer Wirtschaft. Das KOF-Konjunkturbarometer ist allerdings im Juli auf seinen langjährigen Durchschnittswert angestiegen. Die erste Schockwelle nach der Aufhebung des Mindestkurses verliert damit deutlich an Kraft, wie die Konjunkturforschungsstelle (KOF) feststellt. Das Konjunkturbarometer als ein Frühindikator ist im Juli um 10 Punkte auf 99,8 Zähler angestiegen. Der Anstieg ist eine Gegenbewegung auf die ungünstige Entwicklung seit der Aufhebung der Frankenuntergrenze durch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Der Anstieg bedeute aber noch nicht, dass die Schweizer Wirtschaft wieder im «Normalmodus» sei, heisst es bei der KOF. Er deute an, dass die Wirtschaft hoffe, den Frankenschock in den nächsten Monaten verarbeiten zu können. (sda)