KMS AG schafft 30 neue Stellen

MATZINGEN. Das Softwareunternehmen KMS AG will seinen Personalbestand von 70 auf 100 Angestellte erhöhen. Grund dafür ist ein weiterer gewonnener Auftrag. Wie es in einem Communiqué der KMS heisst, hat sie die öffentliche Ausschreibung «STELZ – Neue Steuerlösung Zug» gewonnen.

Drucken
Teilen

MATZINGEN. Das Softwareunternehmen KMS AG will seinen Personalbestand von 70 auf 100 Angestellte erhöhen. Grund dafür ist ein weiterer gewonnener Auftrag. Wie es in einem Communiqué der KMS heisst, hat sie die öffentliche Ausschreibung «STELZ – Neue Steuerlösung Zug» gewonnen. Der Kanton Zug sei damit insgesamt bereits der 14. Kanton, der mit «NEST Steuern» arbeiten werde. Herstellerin von «NEST Steuern» ist die KMS AG mit Hauptsitz in Kriens und Niederlassungen in Matzingen und Zürich. «Unsere Auftragsbücher sind für die nächsten zwei bis drei Jahre voll. Wir werden weitere Stellen schaffen. Gegenüber letztem Jahr können wir unseren Personalbestand von 70 auf über 100 Mitarbeitende erhöhen», sagt Erich Kleinhans, Geschäftsführer der KMS. Aktuell baut das Unternehmen ein neues Firmengebäude in Matzingen. Der Bezug ist auf Sommer 2017 geplant. (bor)