Kommentar

Kahlschlag bei Hotelplan zeigt: Kurzarbeit schützt nicht vor Massenentlassungen

Es ist der bisher grösste Job-Abbau seit Ausbruch der Coronakrise. Das Reiseunternehmen Hotelplan entlässt 170 Mitarbeitende in der Schweiz und schliesst zwölf Filialen. Soll der Staat den anrollenden Entlassungen einfach zuschauen - oder den Schutz ausbauen?

Patrik Müller
Drucken
Teilen
Patrik Müller, Chefredaktor Zentralredaktion CH Media.

Patrik Müller, Chefredaktor Zentralredaktion CH Media.

Foto: Sandra Ardizzone

Zu diesem schmerzhaften Schritt hat sich die Migros-Tochter entschieden, obwohl ein grosser Teil ihres Personal zurzeit in Kurzarbeit ist und somit die Arbeitslosenkasse 80 Prozent der Lohnkosten übernimmt. Mit diesem Instrument will der Bund ja eigentlich verhindern, dass Firmen in einer Krise Stellen abbauen. Er hat diese Unterstützung auf zwölf Monate befristet. Dass Hotelplan schon jetzt, nach kaum vier Monaten Krise, zum Kahlschlag ansetzt, zeigt zweierlei:

  • Der Reisebranche steht das Wasser zum Hals. Kaum jemand geht zurzeit in ein Reisebüro, um Ferien im Ausland zu buchen. Hotelplan ist als Grossunternehmen noch privilegiert; schlimmer steht es um kleine, selbstständige Anbieter. Corona wirkt wie ein Brandbeschleuniger in einer Branche, die wegen der Digitalisierung schon vorher unter Druck stand.
  • Kurzarbeit schützt nicht überall vor Entlassungen. Sie hilft nur Firmen, deren Geschäft kurzfristig und vorübergehend eingebrochen ist. Die Reiseveranstalter aber werden noch Jahre brauchen, um sich zu erholen - gleiches gilt für Airlines, Hotels, die Event-Branche und auch viele Exportunternehmen. Sie werden wohl nicht einmal die zwölf Monatsfrist ausschöpfen, welche die Kurzarbeit bietet.

Politische Forderungen, die Kurzarbeit als Mittel gegen Entlassungen auszubauen, zielen darum ins Leere. Die liberale Ökonomin Monika Bütler, die in der Corona-Taskforce des Bundes mitwirkt, sagte dazu in dieser Zeitung, ein Ausbau der Kurzarbeit würde bloss «Wirtschaftsstrukturen zementieren, die ohnehin nicht länger haltbar sind».

Diese These klingt hart, entspricht aber der Realität - und der Fall Hotelplan bestätigt sie nun. Mit den Notkrediten und der Kurzarbeit tut der Staat für die Unternehmen das, was er sinnvollerweise tun kann. Als nächstes müsste die Politik sich dem Thema Aus- und Weiterbildung annehmen. So ist denjenigen, die jetzt die Stelle verlieren, am besten geholfen.

Mehr zum Thema