Jünger und prominenter: Die Gossauer Metallbaufirma Aepli leitet in der Geschäftsleitung einen Generationenwechsel ein und holt Verstärkung für den Verwaltungsrat

Patron Roman Aepli legt die operative Leitung seines Unternehmens in jüngere Hände und ergänzt den Verwaltungsrat. Selber konzentriert er sich auf dessen Präsidium – und auf den Neubau in der Sommerau, wo Aepli die Produktion an einem Ort zusammenfassen will.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Die designierte Geschäftsleitung der Aepli Metallbau AG: (von links) Michael Röthenmund, Matthias Elmer, Thierry Knöpfel, Marcel Rechsteiner.

Die designierte Geschäftsleitung der Aepli Metallbau AG: (von links) Michael Röthenmund, Matthias Elmer, Thierry Knöpfel, Marcel Rechsteiner.

Bild: PD

Über 100 Jahre alt ist die Aepli Metallbau AG. In ihrer Geschichte hat sie sich zu einem der grössten Unternehmen im Fassaden- und Metallbau in der Schweiz entwickelt. Nun hat Roman Aepli, seit 30 Jahren Chef in dritter Generation, weitere Schritte eingeleitet, um «die rund 200 Arbeitsplätze am Standort Gossau auch in Zukunft zu sichern», wie er schreibt.

Dazu gehört einmal, die Geschäftsleitung zu verjüngen. Per 1. Januar 2021 legt der Patron die operative Leitung in jüngere Hände. Die neue Führungscrew setzt sich zusammen aus den langjährigen Mitarbeitern Matthias Elmer (Geschäftsleiter), Michael Röthenmund (Technischer Leiter), Thierry Knöpfel (Verkauf) und Marcel Rechsteiner (Finanzen und Personal).

Ein erfahrener Metallbauer

Sie alle hätten, wie Aepli mitteilt, «über Jahre die nötige Erfahrung für die Geschäftsleitung gesammelt». Mit dem 34-jährigen Matthias Elmer übernehme ein Fachexperte mit diversen Aus- und Weiterbildungen im Metallbau die operative Führung. Zudem habe er sich in einem Managementstudium an der Universität St.Gallen das betriebswirtschaftliche Rüstzeug für die neue Aufgabe geholt. Elmer arbeitet seit 2012 bei Aepli. Damals heuerte er als Projektleiter Fassadenbau bei der Gossauer Firma an.

Patron Roman Aepli stellt die Weichen.

Patron Roman Aepli stellt die Weichen.

Bild: Adriana Ortiz Cardozo

Roman Aepli selber wird sich auf das Amt des Verwaltungsratspräsidenten konzentrieren und darauf, den neuen Firmensitz in der Sommerau zu realisieren. Der Verwaltungsrat wird ausserdem um Ständerat Beni Würth und um den früheren Chef der St.Galler Gallus-Gruppe, Klaus Bachstein, ergänzt.

Aus drei Standorten mach einen

Aepli kann den Neubau Sommerau an die Hand nehmen, nachdem die Gossauer Stimmberechtigten am Wochenende mit gut drei Viertel Ja-Stimmen den Erschliessungskredit Sommerau genehmigt hatten. Mit dem Neubau kann Aepli die Produktionshallen, die über die Jahre gewachsen sind und sich derzeit auf drei Standorte verteilen, an einem Ort zusammenfassen. Und Roman Aepli sagt:

«Zudem werden wir stark in neuste Produktionstechniken und die Digitalisierung investieren.»

Vor allem für die Automatisation werde viel Platz benötigt, dafür biete die Sommerau den idealen Standort. Auf die neue Produktionshalle obendrauf kommt der Bürotrakt. Aepli hat das Areal Sommerau im Mai 2019 der Migros Ostschweiz abgekauft.

Das Areal Sommerau am Autobahnanschluss Gossau.

Das Areal Sommerau am Autobahnanschluss Gossau.

Bild: Ralph Ribi

Projekte in der ganzen Deutschschweiz

Aepli hat an seinen Standorten am Hauptsitz in Gossau sowie in Baar im Kanton Zug rund 200 Mitarbeitende, davon 18 Lernende. Der Erfolg der Firma basiere massgeblich auf regional verankerten Fachkräften und einer konsequenten Nachwuchsförderung dank einer eigenen, starken Lehrlingsausbildung.

Die Aepli Metallbau AG ist in der ganzen Deutschschweiz aktiv und setzt im Jahr etwa 63 Millionen Franken um. Aktuelle Grossprojekte sind beispielsweise das HSG Learning Center in St.Gallen, das Entwicklungs- und Laborgebäude GLC der ETH Zürich oder das Biozentrum, die Coop-Zentrale und der Helvetia-Campus, alle in Basel.

Prestigeträchtiges Projekt der Aepli Metallbau AG: HSG Learning Center auf dem Rosenberg in St.Gallen.

Prestigeträchtiges Projekt der Aepli Metallbau AG: HSG Learning Center auf dem Rosenberg in St.Gallen.

Visualisierung: PD