Jetzt muss es nur noch schneien

Die Wintersaison steht vor der Tür. In der Schweiz ist Skifahren ein kostspieliges Vergnügen. Aber es wird auch einiges geboten, und das nicht mal weit entfernt vom eigenen Zuhause.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Kinder an der vergangenen Auffahrt vor der Abfahrt im Obertoggenburg. (Bild: Urs Bucher (Chäserrugg, 7. Mai 2016))

Kinder an der vergangenen Auffahrt vor der Abfahrt im Obertoggenburg. (Bild: Urs Bucher (Chäserrugg, 7. Mai 2016))

Skifahren ist teuer. Die Kosten für Hotel oder Ferienwohnung, Skipass und Ausrüstung gehen ins Geld. Zumal in der Schweiz, deren Tourismus auch noch unter der Frankenstärke leidet. Kein Wunder, zählen die Schweizer Skigebiete zu den Destinationen mit den höchsten Preisen. So hat jüngst die Smartphone-App «Schnee und Mehr – Der Atlas» die Tarife von 50 der beliebtesten Wintersportdestinationen in den Alpen erhoben – und die zehn teuersten liegen alle in der Schweiz (vgl. Ausgabe vom 20. Oktober). Angeführt von der Region Zermatt-Aostatal, kosten die Sechs-Tages-Skipässe für Erwachsene in der Hochsaison in den Top 10 überall mehr als 300 € (329 Fr.).

Aber es gibt auch gute Nachrichten: So hat der Verband Seilbahnen Schweiz (SBS) in einer Umfrage bei gut 50 Bergbahnen ermittelt, dass die Preise für Ein- und Sechs-Tages-Pässe auf die kommende Wintersaison hin im Schnitt nur um 0,6% aufschlagen. Über 70% der Bergbahnen lassen die Preise unverändert, einige senken sie sogar. Zudem gibt es oft mehr Leistung fürs Geld: 300 Mio. bis 500 Mio. Fr. dürften die Unternehmen jährlich in die Infrastruktur investieren, in neue Bahnen, Lifte, Bergbeizen, Schneekanonen usw. So auch diesmal, schätzt der SBS.

«Für alle Ansprüche und praktisch jedes Budget»

Für den Gast gibt es zudem zahlreiche Möglichkeiten, von Vergünstigungen zu profitieren. Im einen Skigebiet ist ab einer gewissen Anzahl Skitage die Skischule inbegriffen, anderswo gibt der Hotelier den Skipass gratis ab. Damit kann eine Familie mit Kindern, die eine Woche Skiferien verbringt, rasch mehrere hundert Franken sparen. Oft ist es zudem möglich, das Ski-Ticket statt an der Tageskasse zu lösen, vorgängig im Online-Shop zu reduzierten Preisen zu erstehen.

Die teuersten Skigebiete sind grossmehrheitlich auch jene, die am meisten bieten, also am meisten Anlagen, am meisten Pistenkilometer, grenzüberschreitenden Schneespass usw. Ergo sind kleinere Gebiete günstiger. «In der Schweiz gibt es Skigebiete für alle Ansprüche und praktisch jedes Budget», sagt denn auch SBS-Sprecher Andreas Keller. Der Verband listet auf seiner Website Dutzende Stationen auf, vor allem kleinere, in denen zum Beispiel eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern nach wie vor für weniger als 120 Fr. einen Tag lang Ski- oder Snowboardfahren kann *. Aber auch grössere Destinationen offerieren Familien, Jugendlichen und teils auch Senioren spezielle Angebote mit Rabatten.

Im Obertoggenburg freuen sich die Bergbahnen Wildhaus und die Toggenburg-Bergbahnen über die Bewertung von Oliver Kern. Der Tester des Portals Skiresort.de ** war Anfang Jahr zu Gast und reiht die Region Wildhaus/Unterwasser/Alt-St. Johann unter die 18 weltweit führenden Skigebiete mit bis zu 60 Pistenkilometern ein. Die Maximalnote erteilt Kern für Familien und Kinder. «Das Toggenburg ist ideal für Kinder», schreibt er und erwähnt die Kinderländer, die Schlittelpisten und die Kindermenus in den Bergbeizen. Laut Jürg Schustereit, Marketingleiter der Bergbahnen Wildhaus, wird auch die Family-Line laufend ausgebaut. Dabei handelt es sich um eine Piste mit Steilwandkurven, Rampen, Wellen, Mulden und einem Tunnel – speziell für Familien mit Kindern. Auch von den Skischulen wird die Family-Line genutzt. Tester Kern war auch angetan vom neuen Restaurant Chäserrugg und der neuen Zehner-Gondelbahn im Espel. Zudem ist ein neuer Sechser-Sessellift von Oberdorf auf die Freienalp geplant, der voraussichtlich 2018 gebaut wird. Bei den Tarifen bietet das Obertoggenburg die gleichen Preise an wie vergangene Saison, wobei Junge bis 15 Jahren einen Rabatt erhalten, wenn ein Mehrtagesskipass zusammen mit mindestens einem Elternteil gelöst wird.

Der Preis ist nur ein Kriterium

Zum besten Skigebiet weltweit erkürt Skiresort.de Kitzbühel. Eine lediglich unwesentlich tiefere Bewertung erhält die grenzüberschreitende Silvretta-Arena mit Ischgl und Samnaun, fast ebenso gut schneiden Destinationen wie St. Moritz oder Arosa Lenzerheide ab. Auch die Weisse Arena – Laax/Flims/Falera findet sich relativ weit vorne. Schweiz Tourismus hält denn auch wenig von Ranglisten, die einzig auf den Preis abstellen. Sprecher André Aschwanden verweist auf internationale Untersuchungen, wonach die Schweizer Winterdestinationen in Europa regelmässig die Nase vorn hätten bei Kriterien wie Pistensicherheit, Landschaft, Authentizität der Orte oder Familienfreundlichkeit.

Noch einen Tick besser benotet als das Obertoggenburg wird in der Ostschweiz deren grösstes Skigebiet Flumserberg. Es findet sich zudem in den global besten zwölf Skigebieten mit bis zu 80 Pistenkilometern – wie Scuol im Bündnerland, das vorigen Winter eine neue Sechser-Sesselbahn in Betrieb genommen hat und beispielsweise auch mit dem Thermalbad punktet. Auf die vor der Tür stehende Wintersaison haben die Bergbahnen Flumserberg 7,3 Mio. Fr. in das neue Berggasthaus Prodalp investiert. Projektiert ist ferner eine Zehner-Gondelbahn auf den Maschgenkamm, die auf die Wintersaison 2019/20 in Betrieb gehen soll. Auf diese Saison haben die Bergbahnen Flumserberg die Preise der Tageskarten vereinheitlicht, sagt Marketingleiterin Katja Rupf. Das bedeutet: Wer in die Zubringerbahn ab Unterterzen steigt, zahlt etwas weniger als früher, wer die Bahnen erst ab Flumserberg nutzt, zahlt etwas mehr.

Am Pizol, laut Skiresort.de Nummer drei in der Ostschweiz, geht auf diesen Winter die neue Sechser-Sesselbahn Schwamm in Betrieb. Inklusive einer neuen Beschneiungsanlage haben die Pizolbahnen fast 11 Mio. Fr. investiert. Deshalb sind die Preise der Tageskarten leicht erhöht worden, sagt Firmenchef Klaus Nussbaumer. Etwas günstiger und zum alten Tarif fährt Ski, wer das Ticket im Webshop löst.

* www.myswitzerland.com/de-ch/ empfehlungen/winterferien/ familien-tageskarten-skipass-angebote.html ** www.skiresort.de/beste-skigebiete/