Investition
Flyerline Altnau investiert in digitale Druckmaschine: Corona bringt Rückenwind für Online-Aufträge

Die Online-Druckerei Flyerline in Altnau reagiert auf Veränderungen am Markt. Gefragt sind kleinere Auflagen, aber bestellt wird schneller.

Stefan Borkert
Merken
Drucken
Teilen
Flyerline Schweiz setzt auf neueste digitale Technologie.

Flyerline Schweiz setzt auf neueste digitale Technologie.

Ulrike Sommer

Für 1,6 Millionen Franken hat die Altnauer Flyerline AG eine neue digitale Druckmaschinen angeschafft. Die Flyerline Schweiz AG beschäftigt 65 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich. Sie investiere auch in diesen schwierigen Zeiten in die neueste Technologie für die digitale Bedruckung von unter schiedlichen Substraten, schreibt das Unternehmen. Man verfolge damit die Wachstumsstrategie weiter. Die Bedürfnisse für die Drucksachenbeschaffung würden sich verändern.

Steffen Tomasi, CEO und Gründer von Flyerline

Steffen Tomasi, CEO und Gründer von Flyerline

Ulrike Sommer
«Kurze Lieferzeiten, variabler Datendruck und vor allem der Trend zu sinkenden Auflagen bei gleichzeitiger Zunahme der Bestellintervalle und somit eine Zunahme der Druckaufträge ist eine Entwicklung, welche sich in den vergangenen Jahren abzeichnete.»

Steffen Tomasi, CEO und Gründer von Flyerline fährt fort, dass nicht zuletzt die Corona-Situation diesen Trend massiv beschleunigt habe. Die Flyerline Schweiz AG habe diese Marktentwicklung bereits seit Jahren mitgetragen. Die Installation der neuen Maschine werde in den kommenden Wochen in Angriff nehmen. Die Inbetriebnahme folge dann anfangs August.

Die neue Digitaldruckmaschine zeichne sich durch eine noch höhere Produktivität und ein besseres Qualitätsergebnis aus.

«Schon seit der Gründung der Flyerline Schweiz AG im Jahre 2002 setze ich strategisch den Schwerpunkt auf die Digitaldruck-Technologie im Bereich Bogen-, Rolle- und LFP Druck.»
Die neue Druckmaschine wird angeliefert.

Die neue Druckmaschine wird angeliefert.

PD

Tomasi ergänzt, dass die Evaluierung des Digitaldrucksystems in den letzten sechs Monaten mit den Reisebeschränkungen keine leichte Sache gewesen sei. Mittels Videocalls und Onlinedemos sei die Maschine vorab evaluiert worden. Schliesslich sei sie im HP Experience Center in Barcelona getestet worden. Dort wurde dann auch der Kaufvertrag unterzeichnet.