Gastbeitrag
St.Galler Experte analysiert die Gefahr einer Inflation – Erwacht das Fossil vergangener Zeiten?

Eine Teuerung ist derzeit nicht in Sicht. Warnungen waren in den letzten Jahren stets ein Fehlarlarm.

Peter Eisenhut, St.Gallen
Merken
Drucken
Teilen
Peter Eisenhut, St. Gallen  Konjunkturexperte, Managing Partner Ecopol AG

Peter Eisenhut, St. Gallen
Konjunkturexperte, Managing Partner Ecopol AG

PD

Seit rund 12 Jahren stagnieren die Konsumentenpreise in der Schweiz. Aktuell sinken sie sogar, nicht nur bei uns, sondern auch in der EU. Ist ein Wiederaufflammen der Inflation etwa gleich wahrscheinlich wie ein Revival von Fax-Geräten? Sind also beide nicht viel mehr als Fossile der Vergangenheit? Die regelmässigen Warnungen vor einem Anstieg der Verbraucherpreise stossen jedenfalls auf wenig Resonanz.

Wie kommt es überhaupt zu einem Anstieg der Inflation? Auslöser kann die Nachfrage oder das Angebot sein. Steigen zum Beispiel die Löhne, die Zinsen oder die Energiekosten, versuchen die Unternehmen diese Kosten auf die Konsumenten zu überwälzen. So entsteht eine Angebotsinflation. Andererseits kann auch eine steigende Nachfrage Auslöser für Preiserhöhungen der Unternehmer sein.

Sparen im Coronajahr

Im Coronajahr 2020 war ein starker Anstieg des Sparens zu beobachten. So wurde in der Schweiz rund 30 Milliarden mehr gespart als üblich. Es ist damit zu rechnen, dass sich nach der Krise der Nachfragestau entlädt und ein Prozess des Entsparens eintritt. Sei das beim auswärts Essen, beim Shoppen, bezüglich Ferien und bei vielem anderen mehr. Im Gegensatz zu den Haushalten haben die Staaten schon während der Krise ihre Ausgaben zur Stützung der Nachfrage und auch des Angebotes massiv erhöht. Deshalb hat die internationale Verschuldung neue Höchstwerte erreicht. Sekundiert wurden sie dabei durch eine ausserordentliche starke Erhöhung der Geldmenge durch die Nationalbanken, z.B. durch den Kauf von Staatsanleihen oder Devisen. Solche Käufe führen zu einer Erhöhung der Bilanzsumme. So hat sich die Bilanz der US-Zentralbank innerhalb eines Jahres beinahe verdoppelt. Die Bilanzsumme der Schweizerischen Nationalbank ist auf rund 1000 Milliarden beziehungsweise auf 140 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) angewachsen. Solche Geldmengenexpansionen sind ein Nährboden für Inflation.

Langweilen Sie solche Warnungen? Verständlich, war «Achtung Inflation!» in den letzten 12 Jahren doch ein permanenter Fehlalarm. Dieses Mal könnte es anders sein. Erstens gilt zurzeit «what­ever it takes» nicht nur für die Geld-, sondern auch für die Finanzpolitik. Wenn beides aus dem Ruder läuft, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Inflation aus dem Tiefschlaf erwacht. Zweitens fliessen die Gelder in der aktuellen Situation vermehrt in die Realwirtschaft. Sie bleiben also nicht wie 2008 im Finanzsystem hängen, was nur zu steigenden Preisen bei den Vermögenswerten, insbesondere Immobilien und Aktien geführt hat, nicht aber bei Konsumgütern.

Mittelfristig kommt ein Nachfrageschub

Drittens sind die langfristigen Zinsen und die Inflationserwartungen in den letzten Wochen, vor allem in den USA, bereits angestiegen. Werden die Zentralbanken weiter steigende Zinsen zulassen?

"Kaum, ich gehe davon aus, dass sie auch bei einer aufkeimenden Inflation die Zinsen tief halten werden, weil sie sich selbst in Gefangenschaft mit den verschuldeten Staaten begeben haben, für die höhere Zinsen untragbar wären."

Alles in allem: In der kurzen Frist droht keine Inflation, zumal nur schwer abzuschätzen ist, wann die Coronarezession ad acta gelegt werden kann. Mittelfristig aber wird ein Nachfrageschub die Inflation wach küssen, kräftig gestützt durch billiges Geld und wohlwollende Parlamente. Einmal mehr hat die lange Frist keine Lobby, die Gegenwart schreit eben lauter als die Zukunft.