In der Ostschweiz geht ein neues Möbelhaus auf: Mömax verspricht am ehemaligen Interio-Standort in Abtwil trendige Möbel zu tiefen Preisen

Sechs Interio-Filialen hat die österreichische Mömax von der Migros übernommen. In Abtwil eröffnet in Kürze der fünfte neue Mömax-Standort. Die Erfahrungen mit den ersten vier Filialen seien positiv, und Mömax hat auch neue Mitarbeitende rekrutiert.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Mömax möchte mit Design und Qualität zu moderaten Preisen punkten.

Mömax möchte mit Design und Qualität zu moderaten Preisen punkten.

Bild: PD

Im Dezember 2019 war bekannt geworden: Das österreichische Möbelhaus Mömax übernimmt von der Migros sechs der elf Interio-Filialen, darunter auch das Einrichtungshaus in St.Gallen-Abtwil. Am Mittwoch geht nun dieser Standort als neue Mömax-Filiale auf. Régis Paudex, Landesleiter Mömax Schweiz, sagt:

«Wir freuen uns jetzt sehr, mit der Eröffnung in St.Gallen auch die Ostschweiz zu erschliessen.»

Und weiter: Die Kunden könnten sich auf «attraktive Eröffnungsangebote» freuen. Mömax bietet in Abtwil Möbel, Dekorationsartikel und Küchen auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern. Mömax nennt sich selber «Trendmöbelhaus» und sieht sich preislich im Einsteigersegment auf Stufe Conforama oder Ikea. Interio dagegen war im mittleren Preissegment zu verorten, ein Anbieter wie Möbel Pfister liegt im höheren.

Zufrieden mit den ersten Eröffnungen

Die Mömax-Filiale in Abtwil ist die Nummer fünf in der Schweiz. Bereits eröffnet wurden die vier Standorte in Bern-Schönbühl, Dübendorf, Emmen und Spreitenbach. Bis Ende 2020 kommt noch Pratteln hinzu. «Die ersten Eröffnungen waren ein toller Erfolg und entsprachen unseren Erwartungen», sagt Paudex.

Anlässlich der Bekanntgabe der Übernahme der sechs Interio-Filialen durch Mömax hiess es, 200 der 300 Interio-Mitarbeitenden erhielten ein Angebot zur Weiterbeschäftigung bei gleichem Lohn. Nun schreibt Mömax, «der Grossteil der ehemaligen Interio-Mitarbeitenden hat das Stellenangebot von Mömax angenommen». Und:

«Rund 100 Mitarbeitende wurden neu rekrutiert.»

Mit Mömax breitet sich die XXXLutz-Gruppe weiter aus

Der Hauptsitz von Mömax in der Schweiz befindet sich in Suhr im Aargau. Das ist kein Zufall: Die Zentrale liegt direkt am Sitz der Pfister-Gruppe. Diese wurde mit 1800 Mitarbeitenden Ende 2018 vom österreichischen Möbelkonzern XXXLutz übernommen, dem Mutterkonzern von Mömax.

Das Mömax-Konzept wurde 2002 in Österreich entwickelt. Das erste Mömax-Möbelhaus ging im Oktober 2002 in Dornbirn auf. Seither sind 83 Mömax-Standorte in acht Ländern eröffnet worden. Zudem betreibt Mömax Onlineshops in fünf Ländern, darunter die Schweiz. Expansionsverantwortlicher von Mömax und XXXLutz in der Schweiz ist Meinrad Fleischmann, der bis Mai 2015 Chef der Pfister-Gruppe war.