Importe machen Aproz zu schaffen

Drucken
Teilen

Mineralwasser Seit 70 Jahren wird das Wasser der Migros-Mineralquellen in Aproz in Flaschen abgefüllt. Doch wegen günstiger Mineralwasserimporte gelangt immer weniger Walliser Aproz-Wasser in den Verkauf.

Mit jährlich 180 Mio. Litern ist Aproz der grösste Mineralwasserabfüller der Schweiz. Die zwei Oberwalliser Otto Bumann und Otto Matter gründeten 1947 die Mineralwasserfirma Seba AG und füllten jährlich 8000 Liter Wasser unter der Marke Aproz ab. 1958 schlug der ehemalige Migros-Direktor Pierre Arnold Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler vor, die Walliser Mineralwasserfirma zu kaufen. Heute füllt die Migros rund 200 Produkte aus den Aproz-Quellen ab. Neben den Aproz-Mineralwassermarken und Sirup produziert die Migros in Lizenz die Softdrinks Pepsi, 7Up und Orangina.

Stagnierender Markt, steigender Import

Seit 2004 leitet Michel Charbonnet die Aproz Sources Minérales SA. Er hat schon bessere Zeiten gesehen. Um das Jahr 2010 füllte das Unternehmen noch 210 Mio. Liter Mineralwasser ab, 30 Mio. mehr als heute. Charbonnet ist einerseits mit einem stagnierenden bis rückläufigen Markt konfrontiert. Nach jahrelangem Wachstum ist der Mineralwasserverbrauch in der Schweiz 2016 erstmals geringfügig gesunken auf 964 Mio. Liter. Andererseits haben sich die Importvolumen von Mineralwasser in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht. Letztes Jahr stiegen die Importe um 5% auf 410 Mio. Liter. Der Konkurrenzdruck kommt von ausländischen Marken wie San Pellegrino, Vittel oder Evian (wobei die ersten beiden dem Schweizer Nahrungsmittelmulti Nestlé gehören und Evian dem französischen Danone-Konzern). «Diese Marken, die günstig mit dem Lastwagen in die Schweiz importieren, setzen uns unter Druck», sagt Julien Dubois von Aproz. Auch die Discounter Aldi und Lidl führten Mineralwasser preiswert auf der Strasse ein.

Die Walliser Migros-Tochter hingegen verteilt seit Anfang der 1960er-Jahre als eine der ersten Herstellerinnen ihre Produkte mit der Bahn. 90% der Flaschen fahren auf der Schiene. 2015 setzte die Aproz Soucers Minérales SA 7,6 Mio. Fr. um. Zwei weitere wichtige Mineralwasserproduzenten hierzulande sind Coca-Cola mit dem Bündner Valser Wasser und Coop mit den Marken Swiss Alpina und Prix Garantie. Beide füllen jährlich rund 100 Mio. Liter ab. Coop beschafft sein Mineralwasser seit 2011 ebenfalls im Wallis, in Termen. (sda)