Immobilienpreise ziehen an

ST. GALLEN. Der Ostschweizer Immobilienmarkt ist im Urteil der St. Galler Kantonalbank gesund, und die Chancen auf eine sanfte Landung seien intakt.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Der Ostschweizer Immobilienmarkt ist im Urteil der St. Galler Kantonalbank gesund, und die Chancen auf eine sanfte Landung seien intakt. Zwar beobachtet die Bank laut ihres Immobilienberichts vom Frühling mit Preiszunahmen von 9% bei Stockwerkeigentum und von 8% bei Einfamilienhäusern jeweils ein «überdurchschnittlich hohes Preiswachstum», und diese Entwicklung müsse beobachtet werden. Die Ostschweiz habe aber bei den Preisen Aufholpotenzial gegenüber dem Landesmittel, das weiterhin über jenem unserer Region liege. Zudem absorbiert eine robuste Nachfrage das Angebot, wobei der Fokus auf gut erschlossenen Regionen bleibe. Konkret genannt werden hierbei die Pendler-Agglomerationen St. Gallen, Wil, Sarganserland und Linthgebiet. Punkto Preise der Mietwohnungen, die im Landesmittel weiter gestiegen sind, ist in der Ostschweiz seit mehreren Quartalen eine Seitwärtsbewegung zu beobachten. Auch für Mietwohnungen gilt laut der Bank: «Die Produktion wird absorbiert.» (T. G.)