IMMOBILIEN
Wohnen boomt – das befeuert das Geschäft der Fortimo Group

Die St.Galler Immobilienentwicklerin behält 2020 als Rekordjahr in Erinnerung. Auch für die Zukunft zeigt sie sich optimistisch, und nun steht eine Züglete bevor.

Thomas Griesser Kym
Merken
Drucken
Teilen
Das neue Domizil der Fortimo Group, das Neudorf-Center in St.Gallen.

Das neue Domizil der Fortimo Group, das Neudorf-Center in St.Gallen.

Bild: PD

Wohnen hat durch die Pandemie an Gewicht gewonnen, die Nachfrage nach Wohnraum ist hoch. Davon profitiert auch die St.Galler Immobilienentwicklerin Fortimo Group, die über «ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2020» berichtet.

So hat Fortimo im vergangenen Jahr die Rekordzahl von 610 Wohneinheiten fertiggestellt. Die im eigenen Bestand gehaltenen Liegenschaften haben mit einem Sprung von 851 Millionen Franken auf 1083 Millionen erstmals die Milliardenmarke übersprungen.

Nur wenige Wohnungen warten auf Mieter

Der Umsatz der Fortimo, die 90 Mitarbeitende beschäftigt, stieg von 167 Millionen Franken auf 191 Millionen. Die Nachfrage nach Wohnraum habe bei Projekten des Unternehmens sowohl bei Mietobjekten als auch bei Wohneigentum nochmals angezogen. Stockwerkeigentum, also Eigentumswohnungen, habe sich sehr gut verkauft, und bei den Mietwohnungen stünden weniger als ein Prozent leer.

Vorwärts macht Fortimo auch bei Spezialobjekten, die sie selber betreibt, wie zum Beispiel die Revier-Hotels. 2020 wurde in Adelboden und in Dubai je ein neues «Revier» eröffnet. Ende 2025 sollen insgesamt ein Dutzend Beherbergungshäuser in Betrieb oder im Bau sein.

Umzug ins Neudorf-Center

Die Pipeline sei gut gefüllt; so seien Projekte im Wert von einer halben Milliarde Franken im Bau oder in der Entwicklung. Ende März 2021 bezieht die Fortimo neue Büros. Sie zügelt dafür an der Rorschacherstrasse im Osten der Stadt St.Gallen ein paar Häuser weiter, ins firmeneigene Neudorf-Center.