IG Metall: Kampf um jeden Arbeitsplatz

In Konstanz will Siemens 200 Stellen streichen. Grund ist der geplante Verkauf der Anlagensysteme für die Postautomatisation. Die Gewerkschaft IG Metall übt harsche Kritik.

Drucken
Teilen
Siemens verkauft eine ganze Sparte. (Bild: Stefan Borkert)

Siemens verkauft eine ganze Sparte. (Bild: Stefan Borkert)

KONSTANZ. Der Siemens-Konzern sucht einen Käufer für das Geschäft mit Systemen zur Gepäckabfertigung, Brief- und Paketsortierung. Das hat eine Sprecherin gegenüber Medien bestätigt. Das Geschäft sei rückläufig, hiess es bei Siemens als Begründung. In der betroffenen Sparte sind weltweit etwa 3600 Mitarbeiter beschäftigt, 1400 davon in Deutschland. In Konstanz arbeiten nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall rund 900 Menschen für Siemens.

An der kurzen Leine

«Es ist uns noch überhaupt nicht bekannt, wohin der Bereich verkauft werden soll oder ob es Interessenten für den Verkauf gibt», sagt Raoul Ulbrich, zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Singen-Konstanz. Weiter kritisiert er deutlich: «Zumindest wurde dies uns bisher immer auf unsere Fragen gesagt. Aber vermutlich werden wir es als letzte erfahren, da Siemens die Arbeitnehmervertretung an der kurzen Leine hält.»

Unklarheiten zum Abbau

Bisher sei es total unklar, wie der Personalabbau passieren solle, da es eine Betriebsvereinbarung gebe, die betriebsbedingte Kündigungen ausschliesse, fährt Ulbrich fort. «Die Firma ist also auf freiwillige Lösungen wie Aufhebungsverträge oder Altersteilzeit angewiesen.» Man werde versuchen, Alternativen aufzuzeigen, wie man Beschäftigung langfristig sichern könne, und um jeden Arbeitsplatz kämpfen.

Ob und in welchem Ausmass möglicherweise Schweizer Arbeitnehmer betroffen sind, vermag Ulbrich nicht zu sagen. «Diese Frage kann ich nicht beantworten, da wir überhaupt nicht wissen, in welchem Bereich die Geschäftsleitung Arbeitsplätze in welchem Umfang abbauen will.» Das werde sich wohl erst in einigen Wochen oder Monaten zeigen.

Unterdessen hat der neue Konstanzer Oberbürgermeister, Uli Burchardt, in einem offenen Brief den Siemens-Mitarbeitern seine Unterstützung versichert. (bor)

Aktuelle Nachrichten