Huber+Suhner erwartet trotz Abstrichen robuste Zahlen

Trotz Corona erwartet der Verbindungstechnikkonzern Huber+Suhner alles in allem «ein solides Halbjahresergebnis». Dennoch gibt es Einbussen beim Umsatz und bei der Rentabilität.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Produktion von Glasfaserkabeln bei Huber+Suhner in Herisau.

Produktion von Glasfaserkabeln bei Huber+Suhner in Herisau.

Bild: Ralph Ribi

Details publiziert Huber+Suhner erst am 18. August. Aber schon jetzt gibt der Technologiekonzern eine erste Einschätzung des ersten Semesters 2020. Demnach bewegt sich der Nettoumsatz knapp auf Höhe des zweiten Semesters 2019 (383 Millionen Franken), und er liegt rund 16 Prozent unter den Verkäufen der Vorjahresperiode (447 Millionen Franken), die als stark bezeichnet wird. Allerdings war der Umsatz jenes ersten Semesters 2019 deutlich unter jenem der Vorjahresperiode gelegen (474 Millionen Franken im ersten Semester 2018).

Die operative Marge dürfte im ersten Semester 2020 zwischen 6 und 7 Prozent des Umsatzes betragen. Zum Vergleich: Im ganzen 2019 erarbeitete der Konzern eine Marge von 9,7 Prozent. Das selbst gesteckte Zielband spannt sich von 8 bis 10 Prozent.

In der Schweiz ist die Produktion stets gelaufen

Huber+Suhner spricht davon, dass sich wegen Corona das Geschäft spürbar abgeschwächt habe. Um dagegen zu halten, hat das Unternehmen laut eigenen Angaben frühzeitig Kosten gesenkt und ab Mai Kurzarbeit eingeführt.

Massnahmen gegen die Ausbreitung der Coronapandemie haben verschiedene Werke von Huber+Suhner in wichtigen Absatzregionen rund um die Welt beeinträchtigt. Die Produktion in den Schweizer Werken - Huber+Suhner sitzt in Herisau und in Pfäffikon ZH - konnte durchgehend aufrechterhalten werden.

«Lieferfähigkeit hoch gehalten»

Momentan laufen die Werke «weltweit fast ausnahmslos wieder ohne wesentliche Einschränkungen». Kapazitätsengpässe habe man mittels vorübergehender Verlagerungen innerhalb des globalen Produktionsnetzwerks überbrückt. So habe man «die Lieferfähigkeit gegenüber den Kunden auch unter schwierigen Rahmenbedingungen hoch gehalten».

Huber+Suhner ist in der optischen und elektrischen Verbindungstechnik tätig. Das Unternehmen entwickelt und produziert Kabel, Stecker, Antennen usw. für zahlreiche Industrien. Der Konzern hat weltweit rund 4800 Mitarbeitende, davon etwa 1250 in der Schweiz.


Mehr zum Thema