Abegg Holding steigt aus: Huber + Suhner verliert eine Kernaktionärin der ersten Stunde

Die Abegg Holding hat ihr 10-Prozent-Paket am Herisauer Technologiekonzern abgestossen und dessen Aktie in die Tiefe gerissen. Huber + Suhner kann aber auf weitere Grossaktionäre zählen.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Blick in die Produktion von Huber + Suhner in Herisau. (Bild: Ralph Ribi)

Blick in die Produktion von Huber + Suhner in Herisau. (Bild: Ralph Ribi)

Die privat gehaltene Abegg Holding AG hat im Zuge einer Neuausrichtung ihres Portfolios ihre Beteiligung von 10 Prozent am Technologiekonzern Huber + Suhner vollständig am Markt platziert. Wegen der ­Grösse des Pakets musste ein Abschlag in Kauf genommen werden. Abegg löste 75 Franken pro Aktie oder insgesamt 152 Millionen Franken.

Die Aktie von Huber + Suhner, die vergangene Woche ein Allzeithoch von 85.90 Franken erklommen hatte, brach im Vergleich dazu gestern um bis zu 14 Prozent ein. Mit dem Ausstieg der Abegg Holding verliert das Unternehmen mit Sitz in Herisau und Pfäffikon eine Kernaktionärin, die schon vor 50 Jahren, als die Firmen Suhner & Co. AG und R. + E. Huber fusionierten, an Bord war.

Annina Müller-Bodmer bleibt privat dabei und hat aufgestockt

Huber + Suhner betont jedoch, man habe weiterhin ein starkes Kernaktionariat. Dazu gehören die Herisauer Metrohm AG mit 10,6 Prozent, die EGS Beteiligungen AG (8 Prozent), Silvia Hoffmann-Suhner (6,2 Prozent) und die vom verstorbenen SFS-Patron Hans Huber gegründete Huwa Finanz- und Beteiligungs-AG mit 3,2 Prozent. Zudem hat Annina Müller-Bodmer, die Besitzerin der Abegg Holding, ihren privat gehaltenen Anteil an Huber + Suhner auf rund 3 Prozent verdreifacht.

Die Abegg Holding ist ein Family Office, das die Beteiligungen der Zürcher Patrizierfamilie Bodmer bewirtschaftet, die durch Seidenfabrikation zu Wohlstand gekommen war. Huber + Suhner ist in der optischen und elektrischen Verbindungstechnik aktiv.