Huber + Suhner liegt zurück

HERISAU. Der starke Franken und eine schwache Entwicklung des Transportmarkts haben im 3. Quartal 2015 den Umsatz des Technologiekonzerns Huber + Suhner um 8% auf 178,4 Mio. Fr. verringert. Der Auftragseingang rutschte um 16% auf 174,8 Mio. Fr. zurück.

Drucken
Teilen

HERISAU. Der starke Franken und eine schwache Entwicklung des Transportmarkts haben im 3. Quartal 2015 den Umsatz des Technologiekonzerns Huber + Suhner um 8% auf 178,4 Mio. Fr. verringert. Der Auftragseingang rutschte um 16% auf 174,8 Mio. Fr. zurück. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Zahlen des Herstellers von Kabeln, Steckern usw. nach neun Monaten: Der Auftragseingang sank um 13% auf 531,1 Mio. Fr., der Umsatz um 5% auf 534,5 Mio. Franken. Gewachsen ist der Umsatz per Ende September in der Fiberoptik (+14%), während Hochfrequenz 10% und Niederfrequenz 17% weniger verkauften. Das Wachstum der Fiberoptik sei dem weiteren Ausbau der Mobilfunknetze auf den LTE-Standard der vierten Generation zu verdanken, vor allem in Nordamerika und Indien. In der Niederfrequenz zeigen sich der schleppende Bahnmarkt und verzögerte Grossprojekte in China und Europa. Für ganz 2015 rechnet Huber + Suhner mit einem Umsatz von gut 700 Mio. Fr. (2014: 748,5 Mio. Fr.) und einer operativen Marge im Zielband von 6% bis 7,5% (2014: 9,2%). (sda/red.)