HERRENMODE: «Männer kaufen gern alles auf einmal»

Anna Alex hat eine Modeeinkaufsplattform für Männer mitgegründet. Das Start-up Outfittery verbindet die Online- mit der Offline-Welt – und hat Erfolg.

Patrick Stahl
Drucken
Das deutsche Start-up Outfittery ist mit einem Schweizer Ableger und seinem Shoppingservice auch hierzulande präsent. (Bilder: PD)

Das deutsche Start-up Outfittery ist mit einem Schweizer Ableger und seinem Shoppingservice auch hierzulande präsent. (Bilder: PD)

Patrick Stahl

Anna Alex, wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Online-Modeberatung für Männer zu gründen?

Auf die Idee zu Outfittery kamen meine Mitgründerin Julia Bösch und ich in New York. Ein Freund von uns, eigentlich Typ Shoppingmuffel, hat sich dort einen Personal Shopper geleistet, für 100 Dollar die Stunde, und er war begeistert. Wir überlegten uns, Personal Shopping könnte auch für Europäer interessant sein und wollten es jedermann zugänglich machen. Daher verknüpften wir die persönliche Beratung mit dem Online-Shopping.

Sie verkaufen Männerkleider passend kombiniert. Warum kauft man bei Ihnen ein?

Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft des Modehandels im qualitativ hochwertigen, individualisierten und vor allem für den Kunden relevanten Angebot liegt. Mit Outfittery bringen wir genau diesen Service- und Qualitätsgedanken zurück in den Handel. Durch die persönliche Beratung und individuelle Auswahl an Mode bieten wir dem Kunden einen echten Mehrwert. Denn im regulären Online-Shopping sind viele überfordert.

Was kann Ihr Online-Dienst, was gutes Verkaufspersonal in guten Läden nicht kann?

Mal ehrlich: Wie oft trifft man im Laden noch auf einen kompetenten Verkäufer? Das wird immer seltener. Unsere Stylisten hingegen verstehen sich als Berater, nicht als Verkäufer. Zudem sind unsere Stylisten auch nach dem Einkauf noch für den Kunden da, wenn er zum Beispiel Rückfragen zur Pflege der Kleidung oder zu Kombinationsmöglichkeiten hat.

Bisher spricht Outfittery nur Männer an. Warum lassen Sie sich die Frauen entgehen?

Wir sehen sehr grosses Potenzial in der Mode für Männer und wollen erst mal bei diesen bleiben. Männer kaufen anders ein als Frauen. Männer sind Bulk-Käufer – das heisst, sie kaufen gern alles auf einmal und dann ein paar Monate nichts mehr. Dieses Verhalten passt zu unserem Konzept. Frauen sind etwas komplizierter, was Mode und Passformen angeht. Viele nennen Shopping als Hobby, und Frauen wissen oft besser als jeder andere, was ­ihnen steht. Unsere Kunden aber freuen sich über neue Inspiration.

Sehen Sie sich als Konkurrenz oder als Ergänzung der klassischen Bekleidungsläden?

Beides. Wir kombinieren ja mit Outfittery das Beste aus Offline- und Online-Welt: Die persönliche Beratung des stationären Detailhandels mit der Bequemlichkeit des Online-Einkaufs. Ein Grossteil unserer Kunden hat übrigens vorher noch nie online Mode bestellt.

Haben die etablierten Modeanbieter den digitalen Wandel verschlafen?

Ich glaube, dass gerade der stationäre Handel sich zunehmend neu erfinden muss, vor allem muss er den Kunden wieder in den Fokus rücken und mehr auf dessen Bedürfnisse eingehen. Einkaufen muss mehr zu einem Erlebnis werden und nicht wie eine Massenabfertigung.

Was raten Sie anderen Start-ups im digitalen Wandel?

Am besten nicht zu viel Zeit damit verbringen, das Produkt zu Beginn perfekt zu machen. Die Devise lautet: Einfach machen! So schnell wie möglich direkt am Kunden testen und anhand des Feedbacks optimieren. Die Konsumenten werden im digitalen Zeitalter auch immer anspruchsvoller – man sollte bereit sein, hier rasch reagieren zu können. Und: Probleme priorisieren und eins nach dem andern angehen.

Was waren Ihre Ziele am Start vor knapp fünf Jahren?

Wir haben früh entschieden, dass wir schnell wachsen wollen. Un­ser Service wurde von den Männern von Beginn an sehr gut angenommen. Wenn Investoren sehen, dass für eine Neuheit hohe Nachfrage besteht, dann überzeugt das. Mittlerweile haben wir einen tollen Kreis an Investoren an Bord, mit deren Hilfe wir un­sere Ziele weiter vorantreiben.

Hinweis

Anna Alex ist Mitgründerin und Chefin des Personal-Shopping-Services Outfittery. Zuvor startete die gebürtige Hamburgerin ihre Karriere bei Rocket Internet in Berlin und leitete in Zürich die IT einer Onlinefirma. Alex spricht am Unternehmertag am 5. April in Vaduz. www.unternehmertag.li.