Heimat geht über die Grenze

Mit ihren Hanf-Zigaretten will die Steinacher Marke Heimat auch in der EU erfolgreich werden. Mit der Zulassung in Luxemburg ist ein erster Schritt getan.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen
In Steinach stellen Koch & Gsell die Heimat-Zigaretten her. Aus Schweizer Tabak oder CBD-Hanf. Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

In Steinach stellen Koch & Gsell die Heimat-Zigaretten her. Aus Schweizer Tabak oder CBD-Hanf. Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Bereits seit 2015 produziert das Steinacher Unternehmen Koch & Gsell Zigaretten unter dem Namen «Heimat». Mit den Zigaretten aus CBD-haltigem Hanf lancierte es 2017 eine Weltneuheit. In der Schweiz sind sie unterdessen breit erhältlich. Aus regulatorischen Gründen gestaltete sich der Export bislang aber schwierig. Die Mitgliedstaaten der EU haben eigene Regeln über Hanfprodukte.

Doch nun ist dem Unternehmen ein Durchbruch in Europa gelungen. Seit gestern werden Heimat-Rauchprodukte aus Hanf in einem EU-Land verkauft, wie das Unternehmen mitteilt. Die Zulassung wurde zwar erst in Luxemburg erreicht. Für Koch & Gsell eröffnen sich aber auch im Kleinstaat Chancen. «Einerseits ist es für uns ein Präzedenzfall für die Zulassung von Hanfprodukten in der EU», sagt Marketingleiter Björn Koch. Andererseits dürfe man das nahe Ausland nicht vergessen. «Wir gehen davon aus, dass sich auch Kunden aus dem angrenzenden Ausland in Luxemburg mit unseren Hanfprodukten eindecken werden.» Das Grossherzogtum grenzt an Deutschland, Frankreich und Belgien.

Erster Schritt nach Europa

Die Genehmigung von Luxemburg ist für Koch & Gsell nur der erste Schritt nach Europa. Seit Lancierung ihrer Hanfprodukte sind die Steinacher in Verhandlungen mit diversen Ländern. «Das Interesse an unseren Hanfprodukten ist im Ausland sehr gross, die rechtlichen Hürden aber leider auch», sagt Björn Koch. Doch bald könnten sich weitere Türen öffnen. Für Belgien liege bereits eine Genehmigung vor. In Italien seien die Verhandlungen weit fortgeschritten. Koch geht deshalb davon aus, dass im Verlauf des nächsten Jahres weitere EU-Märkte folgen werden.

Allerdings ist Luxemburg nicht der erste ausländische Markt für Heimat-Hanfzigaretten. Bereits seit 2018 werden sie auch nach Bermuda exportiert. Allerdings wurde der Export wegen eines Rechtsstreits für rund ein Jahr unterbrochen. Im Herbst 2018 beschlagnahmte die Polizei des Inselstaats eine Lieferung. Vor Kurzem nun entschied aber das bermudische Parlament, dass der Verkauf der Zigaretten definitiv legal sei.

Heimat hat sich einen Namen gemacht

Auch fern der Heimat werden die Steinacher Zigaretten unter dem Namen «Heimat» verkauft. «Heimat hat sich in der Hanfbewegung einen Namen gemacht.» Der Name stehe für den Einsatz für den Zugang zu Schweizer CBD-Produkten, begründet Björn Koch, und er zitiert Herbert Grönemeyer: «Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl».

Während also die Ostschweizer Hanf-Zigaretten bald weltweit erhältlich sein könnten, will Koch & Gsell ihre Tabakzigaretten aber nicht exportieren. «Auch wegen der steuerlichen und regulatorischen Hürden, die beim Tabak noch grösser sind als beim Hanf.»