Hawiag Laser AG kann expandieren

Drucken
Teilen

Ausbau Die Konzentration der Spritzgussfertigung am Hauptsitz von Huber + Suhner in Herisau hat letzten März den Standort «Tiefe» freigemacht. Diesen hat der Technologiekonzern an die Hawiag Laser AG verkauft. Ein Glücksfall, denn die ortsansäs­sige Metallbearbeiterin hat seit geraumer Zeit beabsichtigt, ihre Produktion auszubauen und dafür einen neuen Standort zu suchen. Vor 19 Jahren mit 2 Per­sonen gestartet, beschäftigt die Hawiag inzwischen 15 Mitarbeitende. Hergestellt werden mittels Laserstanztechnik Rohlinge für weiterverarbeitende Unternehmen. Auch Huber + Suhner ist ein langjähriger Kunde der Hawiag.

Firmeninhaber und Geschäftsführer Hans Hasler spricht ebenfalls von einem Glücksfall: Auf dem Areal «Tiefe» mit einer Fläche von 15000 Quadratmetern stehen Industriebauten, die topmodern eingerichtet seien. Die Hawiag erarbeitet rund 30 Prozent ihres Umsatzes im Export. Obwohl das Unternehmen «einem starken Kostendruck ausgesetzt» sei, glaubt Hasler an eine Zukunft für den Wirtschaftsstandort Schweiz. Die Firma verfolge die Strategie, die Produktion zu optimieren. Am neuen Standort, den sie Anfang Monat bezogen hat, investiert sie deshalb in automatisierte Hightech-Maschinen. Am alten Standort der Hawiag an der Schützenstrasse zieht die Schlosserei Frischknecht aus Waldstatt ein.

Personell ist die Zukunft der Hawiag gesichert: Hans Haslers Söhne Samuel und Roman arbeiten bereits im Unternehmen und werden es weiterführen. (beh)