Happige Vorwürfe gegen Renault

Drucken
Teilen

Dieselaffäre Beim Autokonzern Renault gebe es möglicherweise schon seit über 25 Jahren Strategien, um bei Abgastests zu betrügen. Das wirft die französische Behörde für Wettbewerb, Konsumenten und Betrugsbekämpfung dem Autobauer vor. In die Affäre verstrickt sei die ganze Führungsriege um Chef Carlos Ghosn. Die Behörde wirft Renault vor, eine Software erfunden zu haben, um «die Ergebnisse von Abgastests zu fälschen». Einige dieser Praktiken seien schon 1990 eingeführt worden, heisst es unter Berufung auf einen Ex-Mitarbeiter. Im Zug des Abgasskandals bei Volkswagen hatte Frankreich zahlreiche Autos getestet. (afp)