Handy-Umfrage missbraucht Firmennamen

ZÜRICH. Auf dem Nachrichtendienst WhatsApp sind zurzeit betrügerische Phishing-Mitteilungen im Umlauf, die sich als Umfrage von bekannten Unternehmen in der Schweiz tarnen. Neben der Migros sind auch Ikea und H&M betroffen. Die Mitteilungen sind geschickt aufgebaut.

Drucken
Teilen

ZÜRICH. Auf dem Nachrichtendienst WhatsApp sind zurzeit betrügerische Phishing-Mitteilungen im Umlauf, die sich als Umfrage von bekannten Unternehmen in der Schweiz tarnen. Neben der Migros sind auch Ikea und H&M betroffen. Die Mitteilungen sind geschickt aufgebaut. Mit den scheinbar offiziellen Logos und Gestaltungen von Migros, Ikea und H&M versehen, wird den 150 ersten Teilnehmern einer Umfrage eine Migros-Geschenkkarte von 500 Fr. versprochen. Die Personen werden aufgefordert, auf einer Internetseite die Adresse und eine Mobilnummer anzugeben. Wer dies jedoch tut, schliesst ein kostenpflichtiges SMS-Abonnement ab.

Migros, Ikea Schweiz und H&M bestätigen einen Bericht von «20 Minuten». Die Migros hat auf Twitter und Facebook eine entsprechende Warnung herausgegeben. Der Detailhändler versucht zudem, die ausländische Betrugswebsite sperren zu lassen. Betroffenen rät die Migros, sich mit ihren Telekomanbietern in Verbindung zu setzen. Ikea Schweiz hat laut Auskunft bereits vor drei Wochen eine erste Phishing-Welle registriert. Der Betrugsversuch sei der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) gemeldet worden.

Auch die Logos von H&M und Migros wurden nicht zum ersten Mal für einen Betrugsversuch missbraucht. Vor rund einem Jahr versuchten Betrüger bereits, mit einem fast gleichlautenden Mail mit Migros-Logo Kunden in die Falle zu locken. (sda)

Aktuelle Nachrichten