Handel setzt nach Lockdown auf Onlinekanäle

Laut einer Umfrage der HSG sehen Detailhändler auch nach dem Lockdown Chancen in Onlinehandel und mehr Digitalisierung.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen
Die Päckliflut dürfte auch nach der Coronakrise nicht vorbei sein: Viele Detailhändler setzen auf Online.

Die Päckliflut dürfte auch nach der Coronakrise nicht vorbei sein: Viele Detailhändler setzen auf Online.

Bild: Chris Iseli

Wie wirkte sich der Lockdown auf den Handel aus? Dieser Frage ging das Forschungszentrum für Handelsmanagement an der Universität St.Gallen nun schon zum zweiten Mal nach. Die Erkenntnis aus der neusten Umfrage ist klar: Der Detailhandel setzt auf Online. Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen sagen, die Coronakrise habe die Digitalisierung im Unternehmen deutlich beschleunigt. Die Hälfte der befragten Unternehmen baute in dieser Zeit digitale Vermarktungskanäle aus - so warben sie mehr über Google oder soziale Medien als zuvor.

Corona beschleunigt Digitalisierung im Detailhandel

Anteil der befragten Detailhändler, die zustimmen:
020406080Seit Beginn des Lockdownswurde die Digitalisierung in unserem Unternehmen beschleunigthat die Kundenloyalität zugenommenhaben wir digitale Vermarktungskanäle ausgebaut

Der Lockdown lockte auch einige einstige Onlineskeptiker ins Netz. Über ein Viertel der befragten bauten ihre Webshops aus, rund fünf Prozent führten ihn wegen Corona neu ein. Auch Abhol- oder Heimlieferdienste wurden in ähnlichem Masse eingeführt und ausgebaut.

Rund jeder zehnte Händler führte gemäss der Umfrage zudem Möglichkeiten zur kontaktlosen Beratung via Telefon oder Chat ein. Auch bargeldlose Bezahlsysteme oder Self-Checkout wurden beliebter.

Detailhändler bauen Online-Kanäle aus

Während Corona ausgebaut %
während Corona neu eingeführt %
Online ShopClick and CollectHeimlieferungKontaktlose BeratungKontaktloser EinkaufMassnahmen0510152025

Rund ein Drittel der befragten Unternehmen sehen denn auch eine Chance darin, die Digitalisierung noch weiter voran zu treiben. Nicht nur im Onlinegeschäft sehen zudem rund ein Viertel der Befragten eine Chance. Auch Homeoffice und Flexibilisierung bezeichnen 23 Prozent als Chance. Rund 13 Prozent sehen Chancen in der Regionalität.

Umsätze wachsen Online stärker

stimme zu%
stimme nicht zu %
OfflineOnlineSeit Beginn des Lockdowns sind die Umsätze gestiegen020406080

Doch die Krise hatte auch ihre Schattenseiten. Während 77 Prozent der befragten Unternehmen höhere Umsätze im Onlinekanal melden, hat der stationäre Handel eher verloren. Während ein Drittel auch während der Coronakrise offline mehr Umsatz machte, trifft dies für knapp die Hälfte nicht zu.

Stellenabbau trifft Handel

So berichten 21 Prozent der befragten Unternehmen, dass sie in den letzten sechs Monaten Mitarbeiter entlassen mussten. 12 Prozent sagen, dass dies in den nächsten Monaten nötig werde. 57 Prozent der Händler gaben an, dass es Kurzarbeit gab. Bei 22 Prozent ist das auch in der nahen Zukunft so. Die Personalkosten der befragten Unternehmen sei in den letzten sechs Monaten um 14 Prozent gesenkt worden, wie es in der Studie weiter heisst.

Mehr zum Thema