Gute Gewinne für Airlines

Die Preise für Kerosin sind im Sinkflug. Davon profitieren auch die Fluggesellschaften Swiss und Lufthansa. Ob die Ticketpreise für Fluggäste sinken, ist hingegen fraglich.

Bernard Marks
Drucken
Teilen
Passagiere in der Check-in-Halle am Flughafen Zürich. Die Swiss und ihre Mutter Lufthansa spüren zur Jahresmitte Auftrieb. (Bild: ky/Christian Beutler)

Passagiere in der Check-in-Halle am Flughafen Zürich. Die Swiss und ihre Mutter Lufthansa spüren zur Jahresmitte Auftrieb. (Bild: ky/Christian Beutler)

Kaum ein Wirtschaftszweig ist in jüngster Vergangenheit so gebeutelt worden wie die Flugbranche. Der Grund: die hohen Preise für Treibstoff. Hohe Kerosinpreise und ein starker Preiswettbewerb haben in den letzten Jahren die Airlines teilweise tief in die roten Zahlen gedrückt. Doch Kerosin wird immer billiger. Im Juni 2008 lag der Preis für eine Gallone (3,78 Liter) Kerosin bei 3.89 $. Sieben Jahre später kostet das Flugbenzin mehr als die Hälfte weniger. Der Preis notiert im Juni noch bei 1.73 $.

Dass der Preis für den Turbinentreibstoff so stark gefallen ist, hilft den Fluggesellschaften. Vor einigen Tagen verkündete die weltgrösste Airline Delta ein positives Ergebnis für das 2. Quartal. Das US-Unternehmen flog 1,6 Mrd. $ Gewinn ein. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem Plus von über 200 Mio. $. Das positive Ergebnis sei primär auf gesunkene Treibstoffpreise zurückzuführen.

Positiver Auftrieb

Niedrige Kerosinpreise und Massnahmen zur Kostensenkung haben bei der Fluggesellschaft Swiss und ihrem Mutterkonzern Lufthansa für einen positiven Auftrieb gesorgt. Gestern verkündete auch Europas grösste Airline die Zahlen für das erste Halbjahr 2015. Die Lufthansa konnte den Umsatz um 8,5% auf 15,4 Mrd. € verbessern. Der Konzerngewinn stieg auf 954 Mio. €, nachdem im Vorjahreszeitraum ein Verlust von 79 Mio. € resultiert hatte. Lufthansa-Finanzchefin Simone Menne konstatierte dennoch nur «eine solide Geschäftsentwicklung». Diese «Bescheidenheit» ist angebracht, denn neben günstigeren Treibstoffpreisen sei der Halbjahresgewinn auch auf Zuwächse im Finanzergebnis zurückzuführen.

Ein Drittel aller Kosten für Fluggesellschaften sind auf Treibstoffpreise zurückzuführen. Lufthansa bezifferte die geringeren Treibstoffkosten auf 309 Mio. € im 1. Semester 2015. Zusammen mit Massnahmen zur Kostensenkung führten diese dazu, dass die Swiss ihr Betriebsergebnis um 87% auf 214 Mio. Fr. steigern konnte. Der Betriebsertrag sank hingegen um 3% auf 2,44 Mrd. Franken. Aufgrund der Frankenstärke sanken auch die Durchschnittserlöse. «Das Ergebnis stimmt uns zuversichtlich, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Um zukünftig noch schlagkräftiger zu werden, müssen wir jedoch die Organisation und Prozesse zusammen mit der Lufthansa-Gruppe noch effizienter gestalten», sagte Swiss-Chef Harry Hohmeister.

Ticketpreise bleiben hoch

Das Unternehmen bleibt vorsichtig optimistisch. Auch Lufthansa will, den guten Zahlen zum Trotz, weiter an der «wettbewerbsfähigen Ausrichtung» des Unternehmens arbeiten. Es dürften keine falschen Schlüsse gezogen werden, es sei davon auszugehen, dass sich das Preisniveau für Flugtickets im 2. Halbjahr nicht erhole. Bei Swiss geht man davon aus, dass sich der Franken weiterhin negativ auf die Erträge auswirkt.