Gründungszentrum Start zu 90 Prozent ausgelastet

Das Gründungszentrum Start gibt es seit 2002. Seither begleitete es 69 Firmengründungen. Aus diesen sind 200 Arbeitsplätze entstanden.

Christian Weber
Drucken
Teilen

Frauenfeld. Carmen Haag hat das Unternehmen Intertax gegründet. Dieses berät Firmen, die grenzüberschreitend Mitarbeiter beschäftigen: etwa in Steuerfragen oder in Fragen der Sozialversicherung. Haag hat das Frauenfelder Gründungszentrum Start als Standort für ihre Firma gewählt, weil sie nur mit einem Laptop ausgerüstet starten konnte und von den Infrastrukturen profitierte, welche das Gründungszentrum ihr zur Verfügung stellen konnte.

Haag ist eine von 69 Unternehmerinnen und Unternehmern, die seit dem Jahr 2002 Start als Standort für ihre Firma gewählt haben. Aus diesen Firmengründungen sind 200 Arbeitsplätze entstanden. Mit weniger als 9 Prozent ist die Quote der Firmen, die aufgeben mussten, bemerkenswert tief.

Derzeit sind 36 Firmen dem Gründungszentrum Start angegliedert. Die Hälfte von diesen haben ihren Geschäftssitz im Gründungszentrum selbst.

Die übrigen beziehen Dienstleistungen wie etwa einen Telefondienst oder Beratungen vom Gründungszentrum. Die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten sind zu 90 Prozent belegt.

Seit vier Monaten ist Christian Schöttli Geschäftsführer des Gründungszentrums. Er will auf der nun gelegten Basis weiterarbeiten. Sein Ziel ist es, Firmen zu begleiten, die sich von ihren Aktivitäten her ergänzen, um so das Start-Netzwerk zu stärken.