Google-Präsident macht Kasse

MOUNTAIN VIEW. Der Verwaltungsratspräsident von Google, Eric Schmidt, will in den kommenden Monaten 3,2 Mio. Aktien des US-Internetkonzerns im aktuellen Börsenwert von 2,5 Mrd. $ verkaufen.

Drucken
Teilen

MOUNTAIN VIEW. Der Verwaltungsratspräsident von Google, Eric Schmidt, will in den kommenden Monaten 3,2 Mio. Aktien des US-Internetkonzerns im aktuellen Börsenwert von 2,5 Mrd. $ verkaufen. Schmidt will sich damit in diesem Jahr von 40% seiner Beteiligung trennen, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Schmidt war auch zehn Jahre Konzernchef von Google, ehe Mitgründer Larry Page im April 2011 an die Spitze zurückkehrte. Schmidt trennt sich bei seinen geplanten Verkäufen nur von Aktien der Klasse A, die jeweils eine Stimme haben. Er hält zudem wie die beiden Gründer Page und Sergey Brin Aktien der Klasse B, mit denen man jeweils zehn Stimmen hat. Page und Brin kontrollieren dank dieser Stimmrechtsaktien über die Hälfte von Google. Schmidt hält derzeit 2,3% des Kapitals und 8,2% der Stimmrechte. Nach den Verkäufen werden es 1,3% und 5% sein. (dpa)