Gelungene Integration

Die Integration der Thurgauer Zeitung in die Tagblatt Medien trug entscheidend zum Erfolg der Gruppe im Geschäftsjahr 2011 bei. Dabei half auch das Rekordergebnis des Radiosenders FM1.

Kaspar Enz
Drucken
Das Zeitungsgeschäft bleibt für die Tagblatt Medien wichtig. (Bild: Hannes Thalmann)

Das Zeitungsgeschäft bleibt für die Tagblatt Medien wichtig. (Bild: Hannes Thalmann)

ST. GALLEN. Am 3. Januar 2011, nach den arbeitsfreien Tagen nach Silvester, kam das Jahr so richtig in Fahrt, und in den Thurgauer Briefkästen lag zum ersten Mal die neue Thurgauer Zeitung. Nach der Integration in die Tagblatt Mediengruppe erschien sie nun mit dem Mantel des Tagblatts. Diese Integration war für die Tagblatt Medien die grösste Aufgabe im Jahr 2011 – und die heikelste: «Die Abonnenten erhielten eine andere Zeitung, als sie gewohnt waren», sagt Daniel Ehrat, Gesamtleiter der Gruppe.

Neue Zeitung angekommen

Die Integration war erfolgreich, das zeigen die Zahlen. Die Tagblatt-Medien-Gruppe weist für das Geschäftsjahr 2011 einen mit 168 Millionen Franken deutlich höheren Ertrag aus als im Vorjahr. Um 27,5 Millionen Franken stieg der Ertrag, vor allem dank der Thurgauer Zeitung – auch wenn die Einnahmen aus den Abonnements leicht unter den Erwartungen liegen. Mit tiefen Kosten und guten Ergebnissen im Anzeigengeschäft übertraf die Akquisition trotzdem das Budget. Damit stellen die Zeitungen, mit dem Tagblatt und seinen Partnerzeitungen, weiterhin den grössten Teil des Ertrags der Mediengruppe. «Unser Zeitungssystem ist damit zukunftsfähig und rentabel», sagt Daniel Ehrat.

So stieg auch der Gewinn. Der Ebit der Tagblatt Medien stieg 2011 um 8,7 Millionen Franken auf 18,25 Millionen, und das Unternehmensergebnis ist mit 14,7 Millionen Franken rund doppelt so hoch wie 2012. Dies kam nicht nur wegen der Thurgauer Zeitung zustande. «Alle Geschäftsbereiche schlossen auf Budget oder besser ab», sagt Ehrat.

Erfolgreiche Radiowellen

Besonders freuen kann er sich über das Ergebnis von FM1. Der Radiosender habe das «beste Jahresergebnis in seiner Geschichte erreicht», sagt Ehrat. Radios seien 2011 in der ganzen Schweiz sehr erfolgreich gewesen. «Werbung am Radio ist im Vergleich zur Zeitung relativ günstig. Und übers Radio lassen sich Aktionen gut und schnell kommunizieren.»

Mit FM1 habe die Tagblatt-Medien-Gruppe ihr Hörerpotenzial im Sendegebiet erreicht, sagt Daniel Ehrat, beim Fernsehen aber noch nicht. Doch auch TVO schliesst 2011 besser ab als im Vorjahr. Der Sender habe nicht nur mehr Zuschauer gewonnen. Die Werbung im Regionalfernsehen habe sich auch besser etabliert. «KMU aus der Region sehen, dass sich hier mit wenig Mitteln viel erreichen lässt», sagt Daniel Ehrat. Ein Wermutstropfen bleibt. Noch immer steht die definitive Konzession aus. Vor dem Bundesverwaltungsgericht ist noch eine Beschwerde hängig. Daniel Ehrat rechnet aber damit, dass der Entscheid noch dieses Jahr fällt und TVO dann die vollen Gebührengelder erhält.

Skeptischer ist Daniel Ehrat, was die Aussichten für 2012 angeht. «Ich gehe von einem schwierigen Jahr aus.» Einerseits sei der Werbemarkt im Printbereich weiter rückläufig, sagt Ehrat. Andererseits sei die wirtschaftliche Entwicklung unsicher. «Diese Unsicherheiten spüren wir auch.»