Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Geldsorgen beim Circus Royal: Die Verantwortlichen informieren am Nachmittag

Der Circus Royal soll pleite sein. Wie es mit dem zweitgrössten Schweizer Circus weitergeht, ist nicht bekannt. Der Circus Royal will am Mittwochnachmittag informieren.
Wird die Zirkusmanege bald leer sein? (Bild: Andrea Stalder)

Wird die Zirkusmanege bald leer sein? (Bild: Andrea Stalder)

(red./stm/sda) Die Betreibergesellschaft des Zirkus, die Firma Circus Royal Betriebs GmbH aus dem thurgauischen Lipperswil, hat Konkurs angemeldet. Der Konkurs über die Circus Royal Betriebs GmbH wurde am 26. Juni eröffnet. Der Leiter des Thurgauer Konkursamts, Martin Wenk, bestätigte einen Bericht des «Blick.ch». Der Circus gastiert derzeit in Affoltern am Albis. Dort wollen die Verantwortlichen am Mittwoch um 13.30 informieren, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte.

Blick-Nachforschungen ergaben zunächst jedoch: Beim Circus Royal, der derzeit in Affoltern am Albis gastiert, gab man sich unwissend. Von Zirkusdirektor Oliver Skreinig bis hin zu Hellseher Mike Shiva, der mit dem Zirkus auf Tournee ist, wusste niemand etwas vom laufenden Konkursverfahren. Geschäftsführer Peter Gasser war nicht zugegen. Gegenüber Blick hiess es, er sei mit gesundheitlichen Problemen im Spital.

Ist nach St.Gallen Schluss?

Ab diesem Wochenende gastiert der Circus Royal für mehrere Wochen in Zürich, danach reist er in die Ostschweiz. Es stehen Auftritte in Arbon und St.Gallen an. Danach ist der Tourneeplan auf der Webseite allerdings leer.

Noch vor seinem Auftritt in Olten verteilte der Zirkus 30'000 Gratiseintritte und Rabattcoupons an Haushalte. Auch an anderen Spielstätten seien solche «Marketing-Aktionen», wie sie ein Zirkus-Sprecher damals nannte, durchgeführt worden, weiss «Blick». Sind diese Aktionen ein Zeichen dafür, dass es dem Thurgauer Zirkus nicht gelingt, sein Zelt zu füllen?

Ob es an der Raubtiernummer liegt?

Der zweitgrösste Schweizer Zirkus hatte es auch in der Vergangenheit nicht leicht. Wegen seiner Raubkatzennummer geriet der Zirkus immer wieder in die Schlagzeilen. Seit Anfang 2018 verzichtet er auf die Löwen- und Tigernummer, seine frühere Hauptattraktion.

Neueintrag im Handelsregister

Wie «Blick» weiter berichtet, liege dem Portal noch ein zweiter Handelsregisterauszug des Kantons Thurgau vor. Er sei datiert auf den 11. Juni 2018, also rund zwei Wochen vor dem Eintrag über das Konkursverfahren. Darin aufgeführt ist Zirkusdirektor Oliver Skreinig, der auch in das Liquidationsverfahren der Circus Royal Betriebs GmbH involviert ist. Geschäftsführer Peter Gasser ist jedoch nicht erwähnt.

Skreinig liess am 11. Juni, also rund zwei Wochen vor der Konkurseröffnung, die Firma Circus Royal GmbH eintragen. Dies wirft viele Fragen auf: Woher kommt das Geld für die neue Firma? Soll möglicherweise versucht werden, die Gläubiger der sich in Liquidation befindenden Gesellschaft um ihr Geld zu bringen?

Die Funktion der neuen Firme ist unklar. «Die Lage ist für uns auch verwirrlich», sagte Konkursamtsleiter Martin Wenk der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.