Fusion am Bankplatz Ostschweiz

Die Regionalbank Alpha Rheintal kauft nach der Volksbank St.Margrethen auch das Bankhaus Jungholz St.Gallen.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Die Alpha Rheintal Bank ist auf Expansionskurs.                                                           Bild: PD

Die Alpha Rheintal Bank ist auf Expansionskurs.                                                           Bild: PD

Auf dem Ostschweizer Bankenplatz kommt es zu einer Konsolidierung. Die Alpha Rheintal Bank, Heerbrugg, übernimmt das auf Private Banking Dienstleistungen spezialisierte Bankhaus Jungholz in St.Gallen, eine Tochter der österreichischen Raiffeisenbank Reutte. Mit dieser Akquisition könne die Alpha Rheintal den Kundenstamm in der Vermögensberatung und -verwaltung erneut ausbauen, heisst es in einem Communiqué. Per Ende Jahr solle der Kaufvertrag vollzogen und bis Frühjahr 2020 die Kundschaft integriert sein. Die ehemaligen Kunden des Bankhauses Jungholz werden dann im Private Banking der Alpha Rheintal betreut, heisst es weiter.

Der Standort des Bankhauses Jungholz in St.Gallen wird nächstes Jahr geschlossen. Die Besitzerin des Bankhauses Jungholz, St.Gallen, die Raiffeisenbank Reutte, will sich künftig auf ihren Heimmarkt konzentrieren und zieht sich aus der Schweiz zurück. Deshalb sei sie an die Alpha Rheintal Bank herangetreten, um Gespräche über den Verkauf der Schweizer Tochtergesellschaft mit zehn Mitarbeitenden und der darin betreuten Kundschaft zu führen, schreibt das Heerbrugger Bankhaus.

Nach einer umfassenden Prüfung (Due Diligence) habe der Verwaltungsrat der Alpha Rheintal die Akquisition beschlossen. Über den Übernahmepreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Erfolgreiche Volksbank-Übernahme

Der Geschäftsgang der Alpha Rheintal Bank habe sich gut entwickelt, heisst es weiter. Der Halbjahresabschluss 2019 weist demnach ein Gewinnwachstum von über einer Million auf gut fünf Millionen Franken aus. Dies auch dank der Integration der 2018 übernommenen Volksbank AG in St.Margrethen. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sehen im Ausbau der Kundenbasis durch den Kauf der Bank Jungholz, wie beim Kauf der Volksbank, zusätzliches langfristiges Ertrags- und Gewinnpotenzial.

Die Alpha Rheintal Bank entstand 2000 durch den Zusammenschluss der Sparkassa Berneck und der Spar- und Leihkasse Balgach. Durch die Übernahme der Sparkasse Oberriet im Jahr 2003 und die jüngst erfolgte Integration der Volksbank AG, St.Margrethen, baute die Bank ihre Präsenz im Rheintal aus. Sie ist heute eine Universalbank mit mehr als 100 Mitarbeitenden. Die Bilanzsumme der Bank beträgt im ersten Semester 2019 2,38 Milliarden Franken und ist damit leicht tiefer als im Vorjahr mit rund 2,4 Milliarden.