Grossauftrag für Frauenfelder HRS: Immobilienentwickler baut neues Quartier in Basel-Landschaft

Auf dem ehemaligen Industrieareal von Stöcklin soll ein neues Quartier entstehen. Die Gebäude erstellt die Frauenfelder HRS.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Das 35000 quadratmneter grosse Stöcklin-Areal wird von der HRS bebaut.

Das 35000 quadratmneter grosse Stöcklin-Areal wird von der HRS bebaut.

Zvg / bz

Grossauftrag Auf dem Stöcklin- Areal in den Baselbieter Gemeinden Reinach und Aesch geht es vorwärts. Die Frauen­felder Immobilienentwicklerin HRS und die Immobilien-Anlagestiftung Turidomus haben das Areal Ende April zusammen gekauft, inklusive rechtskräftigem Quartierplan. Zum finanziellen Rahmen macht HRS noch keine Angaben: «Die Planung ist derzeit voll im Fluss. Wir können aktuell keine Zahlen zum finanziellen Volumen nennen», sagt HRS-Sprecher Thomas Meier. Die «BZ – Zeitung für die Region Basel» schreibt, dass sich die Summe, die auf dem Stöcklin- Areal investiert werde, auf rund 230 Millionen Franken belaufe.

Nach der Verlagerung der Produktion soll auf dem ehemaligen Industrieareal ein neues Quartier mit Wohnungen sowie Räumlichkeiten für Dienstleistungen und Gewerbe entstehen. Das Areal mit einer Grundstücksfläche von rund 35000 Quadratmetern befinde sich an bester Lage, direkt am Ufer der Birs und in Fussdistanz zum historischen Zentrum Dornachbrugg, heisst es bei der HRS.

HRS werde in zwei der drei geplanten Wohntürme ungefähr 120 Eigentumswohnungen erstellen. Turidomus werde ihre gegen 140 Wohnungen sowie Dienstleistungs- und Gewerbeflächen vermieten. Ein Teil des Areals bleibe vorerst noch im Besitz der Stöcklin AG. Sie werde diesen zu einem späteren Zeitpunkt an die Senevita AG verkaufen, die darauf ein Alters- und Pflegeheim betreiben werde. Die Bauten für Turidomus und Senevita werden ebenfalls von HRS entwickelt, geplant und realisiert.

Kritik am Vorhaben übt unter anderem die Gruppe Plan Basel. Die Wohntürme seien zu hoch. Ausserdem wird Leerstand befürchtet.

Aktuelle Nachrichten