Fortimo Group beantragt Kapitalerhöhung

Die Fortimo Group AG meldet für das Geschäftsjahr 20,1 Mio. Franken Gewinn. Damit liegt er leicht unter dem Gewinn des Vorjahres. Die Eigenkapitalquote ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und liegt nun bei 42 Prozent.

Drucken

ST. GALLEN. Die Fortimo Group AG verzeichnet 2011 etwa eine Million Franken weniger Gewinn als im Vorjahr. Sie werten das Geschäftsjahr mit 20,1 Mio. Franken konsolidiertem Reingewinn dennoch als erfreulich.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Eigenkapitalquote um 3,3 Prozent auf 42 Prozent gestiegen. Damit sieht sich das Unternehmen solide finanziert. Trotzdem sei eine Kapitalerhöhung von maximal 300 000 Namenaktien à nominal einem Franken geplant. Dies sei eine vorsorgliche Massnahme, um das angestrebte Wachstum gesund zu finanzieren, teilte die Fortimo Group AG mit.

Investitionen gesteigert

Im vergangenen Jahr steigerte das Unternehmen die Investitionen in Entwicklungsliegenschaften markant und akquirierte Grundstücke und Projekte für knapp 640 Wohneinheiten, gab die Fortimo Group AG bekannt.

Für 2011 hätte sich eine Gesamtrendite von 6,3 Prozent pro Aktie ergeben. Dieses Jahr solle genau wie im Vorjahr eine Agio-Rückzahlung von fünf Franken pro Aktie erfolgen. Die Fortimo Group AG rechnet für das Geschäftsjahr 2012 mit einem deutlich höheren operativen Ergebnis als in den Vorjahren. (red.)