Fatca: Schweizer Banken haben mehr zu tun

ZÜRICH. Ab morgen Dienstag müssen Schweizer Finanzinstitute die Daten ihrer US-Kunden an den US-Fiskus übermitteln. Das schreibt ihnen der Foreign Account Tax Compliance Act (Fatca) vor. Über 4000 Institute in der Schweiz unterstehen dem Abkommen.

Drucken
Teilen

ZÜRICH. Ab morgen Dienstag müssen Schweizer Finanzinstitute die Daten ihrer US-Kunden an den US-Fiskus übermitteln. Das schreibt ihnen der Foreign Account Tax Compliance Act (Fatca) vor. Über 4000 Institute in der Schweiz unterstehen dem Abkommen. Das Gesetz Fatca wurde in den USA 2010 unilateral verabschiedet und soll weltweit alle US-Steuerpflichtigen erfassen. Institute, die sich nicht am Austausch beteiligen, müssen eine Quellensteuer von 30% auf den Zinsen und Verkaufserlösen von US-Steuerpflichtigen entrichten. Wird der Aufforderung nicht Folge geleistet, dürfen keine Bankgeschäfte in den USA mehr gemacht werden.

Infos über Gruppenanfragen

Die Schweiz verpflichtete sich gegenüber Washington, dass ihre Banken Fatca anwenden. Das Abkommen sieht vor, dass die US-Steuerbehörde IRS auch dann an die gewünschten Informationen gelangen kann, wenn ein Bankkunde seine Zustimmung verweigert. Das soll über Gruppenanfragen passieren. Allerdings sind solche erst möglich, wenn das revidierte Doppelbesteuerungsabkommen in Kraft ist, das seit geraumer Zeit im US-Senat blockiert ist.

Teuer und bürokratisch

Die Schweizerische Bankiervereinigung versichert, die Branche sei zur Umsetzung bereit. Gerechnet wird mit Kosten von über 300 Mio. Fr. und einem Berg administrativer Arbeit. Trotz dieser Kritikpunkte ist das Abkommen zu Fatca unabdingbar, denn es garantiert den Banken den Zugang zum grössten Finanzplatz der Welt.

Die Grossbanken UBS und Credit Suisse kommentieren die Fatca-Umsetzung nicht. Raiffeisen spricht von Kosten von mehreren Millionen Franken. Nicht eingerechnet sei der grosse Aufwand, der in keinem Verhältnis zur Nützlichkeit eines solchen Kontrollmechanismus stehe, sagt ein Sprecher. Obwohl Raiffeisen nur wenige US-Kunden habe, müsse man nun die Identität aller Kunden prüfen. (sda)

Aktuelle Nachrichten