EXPANSION: Bina schwimmt im Sushiboom mit

Die Bischofszell Nahrungsmittel AG (Bina) hat die Mehrheit an der Firma Sushi Mania SA im freiburgischen Vuadens übernommen. Das Unternehmen wird mit allen Mitarbeitenden Teil der Bina.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Otmar Hofer, Geschäftsleiter Bina (Bild: Nana do Carmo)

Otmar Hofer, Geschäftsleiter Bina (Bild: Nana do Carmo)

Die Bina hat einen Coup gelandet. Laut Kommunikationschefin Corinne Harder konnte letzten Dienstag ein Vertrag über die Übernahme der Mehrheitsanteile an der Sushi Mania SA in Vuadens unterzeichnet werden. Die Bina als Unternehmen der Migros Gruppe M-Industrie will damit gerade im Frische-Sektor weiter expandieren. Hier passe Sushi Mania sehr gut zur Bina, fährt Harder fort. «Ausserdem erhalten wir die Möglichkeit, mit Sushi-Bars noch näher an den Kunden zu kommen».

Schon vor vier Wochen hatte Bina-Chef Otmar Hofer gesagt: «Die Bina möchte sich mit innovativen Produkten und Gesamtlösungskonzepten den Zugang zu neuen Märkten ermöglichen.» Damals hatten die Bina und Faitron, ein Start-up aus Zürich, ihre Partnerschaft bekannt gegeben. Faitron hat eine Lunchbox entwickelt, mit der man ortsunabhängig Mahlzeiten erwärmen kann, sogar per USB-Anschluss am Laptop. Und die Lunchbox ist auch noch selbstreinigend.

Otmar Hofer, Geschäftsleiter Bina (Bild: Nana do Carmo)

Otmar Hofer, Geschäftsleiter Bina (Bild: Nana do Carmo)



Arbeitsplätze werden nicht abgebaut
Während mit Faitron ein Machbarkeitsprojekt vereinbart wurde, ist der Einstieg bei Sushi Mania eine Beteiligung, die zur Expansionsstrategie der Nahrungsmittelproduzentin passt. «Bischofszell Nahrungsmittel baut die Frischproduktion stetig aus», sagt Bina-Chef Hofer.  Sushi und asiatische Spezialitäten würden diese Stossrichtung massgeblich abrunden. Über die Zahl der Anteile, die die Bina an der Sushi Mania SA erworben hat, könne man genauso wenig Auskunft geben wie etwa über den Kaufpreis, bedauert Bina-Sprecherin Harder. Aber Otmar Hofer werde Verwaltungsratspräsident der Sushi Mania SA. Gestern seien die Mitarbeiter  informiert worden. Es werde zu keinem Arbeitsplatzabbau kommen. «Das Freiburger Traditionsunternehmen wird mit all seinen Mitarbeitenden über  den  bisherigen Standort mit der nötigen Autonomie weitergeführt», betont Hofer.

Naturgemäss kann dieser Geschäftsbereich nicht unter dem Titel «Aus der Region für die Region» geführt werden. Hofer sagt denn auch: «Bereits heute ist unser Geschäft national ausgerichtet.» Die Rohstoffe wie Reis, Fisch und Avocado, um Sushi herzustellen, seien natürlich nicht lokal zu finden.

Sushi und asiatische Spezialitäten sind ein Wachstumsmarkt. Dass die Bina hier tätig werden wollte, wenn sich eine Gelegenheit dazu ergebe, sei zusammen mit der Frischestrategie der Bina logische Konsequenz, sagt Harder. Sushi Mania war nicht gezwungen, einen Käufer oder Ankeraktionär zu finden. Die Firma sei gut aufgestellt, erfolgreich unterwegs und habe entsprechend steigende Umsatzzahlen aufzuweisen. Dass die Bina weitere Mitbewerber aus dem Feld schlagen konnte, begründet Bina-Chef Hofer so: «Die bereits bestehende Nähe von Sushi Mania zur Migros-Gruppe hat nahegelegt, dass ein grosser Betrieb aus der M-Industrie ein guter zukünftiger Partner ist.»

Täglich 40'000 Sushi
Die Firma  Sushi Mania SA mit Sitz in Vuadens wurde 2002 gegründet  und hat sich auf die japanische Küche und asiatische Gastronomie spezialisiert. Täglich stellen die 110 Mitarbeitenden mehr als 40'000 Sushi her. Hofer betont: «Sushi Mania zeichnet sich durch hohe Produktqualität und durch ein umfassendes Know-how aus.» Ausserdem sei das Unternehmen  über Grossverteiler und eigene Standorte bereits in der ganzen Schweiz vertreten. Dank der Zusammenarbeit mit der Bina könne Sushi Mania den angestrebten Expansionskurs beschleunigt vorantreiben und sich somit die führende Position in einem Wachstumsmarkt sichern.  Marc Durst, der bisherige Geschäftsführer, verbleibe im Amt und bleibe auch Aktionär.
Die Bina-Gruppe beschäftigt mit der jetzigen Kooperation mehr als 1100 Mitarbeitende. Die Bina stellt täglich über 1000 Produkte im Getränke- und Nahrungsmittelbereich her.

Die Bina steigt ins Geschäft mit asiatischen Frischprodukten wie Sushi ein. Produziert wird bei Sushi Mania in Vuadens. (Bild: pd)

Die Bina steigt ins Geschäft mit asiatischen Frischprodukten wie Sushi ein. Produziert wird bei Sushi Mania in Vuadens. (Bild: pd)