Es tut sich was im Edelreich

Es war ruhig geworden um das geplante Fashion-Outlet-Center Edelreich bei Wigoltingen. Jetzt ist das Projekt aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Die JTM Rütenen AG hat einen neuen Gestaltungsplan eingereicht.

Stefan Borkert
Merken
Drucken
Teilen
Blick auf das 64 600 Quadratmeter grosse Gelände im Gebiet Hasli bei Wigoltingen, auf dem das Fashion-Outlet-Center Edelreich entstehen soll. (Bilder: Donato Caspari)

Blick auf das 64 600 Quadratmeter grosse Gelände im Gebiet Hasli bei Wigoltingen, auf dem das Fashion-Outlet-Center Edelreich entstehen soll. (Bilder: Donato Caspari)

WIGOLTINGEN. Jürg Klopfenstein steht auf dem Gelände der Zwicky Mühle in Wigoltingen und zeigt auf einen Geländeabschnitt im Gebiet Hasli, der immerhin 64 600 Quadratmeter gross ist. Der Verwaltungsratspräsident der JTM Rütenen AG schüttelt den Kopf. «Wir sind nicht frustriert, nur verwundert, wie lange das geht.» Gemeint ist das Projekt des Fashion-Outlet-Centers Edelreich, das hier entstehen soll. Im vielzitierten Kanton der kurzen Wege beweisen Klopfenstein und seine Partner langen Atem.

10 Jahre Planung

Anfang Juni haben sie einen überarbeiteten Umweltverträglichkeitsbericht zum Gestaltungsplan eingereicht. Wieder einmal. Denn bereits 2005 hatten die konkreten Planungen für das Fashion-Outlet-Center Edelreich begonnen. Weder die Wirtschaftsförderung des Kantons Thurgau, bei der man vorstellig geworden war, noch das Bau- oder Volkswirtschaftsdepartement habe das Projekt mit unterstützt, sagt Klopfenstein. Für ihn ist das ein Rätsel, denn schliesslich sollen hier bis zu 360 Arbeitsplätze entstehen, und: «Die Region würde gewinnen und der Kanton auch.»

Aber das Outlet-Center stiess von Anfang an auch auf Widerstände. So hatte 2010 der damalige Konstanzer Oberbürgermeister Horst Frank (Grüne) versucht, Einspruch gegen das Outlet zu erheben, vergeblich. Konstanz ist dazu schlicht nicht berechtigt. Auch heute rechnen die Macher des Outlets wieder mit Widerstand. Allerdings weniger von Konstanzer Seite. «Der Verkehrsclub Schweiz (VCS) wird sicher Einsprachen machen», sagt Projektplanerin Ines Wattenhofer von Nüesch Development. Das geht aber erst, wenn die öffentliche Auflage erfolgt. Jetzt liegt der Umweltverträglichkeitsbericht mit Gestaltungsplan zunächst bei den Gemeinden Wigoltingen, Müllheim und dann beim Kanton. «Wir haben das neue Raumplanungsgesetz und den kantonalen Richtplan in diesem Antrag berücksichtigt», sagt Jürg Klopfenstein. Ausserdem sei man der Forderung des Thurgauer Baudepartements nach verbessertem Hochwasserschutz und neuer Umweltverträglichkeitsprüfung nachgekommen. Gebaut werden soll das Outlet-Center in Etappen. Wobei die erste und die zweite Etappe möglichst zusammengelegt werden sollen, so dass zunächst 20 000 Quadratmeter Verkaufsfläche entstehen. Neben der Anfahrt per Auto sei auch ein Konzept für den öffentlichen Verkehr (öV) erstellt worden, das einen Shuttlebus vom Bahnhof zum Outlet-Center vorsehe, so Ines Wattenhofer.

Grosses Potenzial

Angst, dass das Outlet-Center in Wigoltingen ihm Konkurrenz machen könnte, hat Robert Meier vom Fashion Fish Outlet in Schönenwerd nicht. Er sieht auch keine Probleme wegen des derzeit massiven Einkaufstourismus. Die Preise im Outlet seien so tief, dass es sich auch für Deutsche lohne, nach Wigoltingen zu kommen. Das Fashion-Outlet-Center habe grosses Potenzial. Die Lage sei ideal, sagt der Fachmann. Und Jürg Klopfenstein ergänzt, dass man jetzt schon genug Mieter für die Läden hätte, um starten zu können. Laufe alles glatt, dann wolle man 2019 eröffnen.

Sie treiben das Outlet-Center voran (v. l.): Robert Meier, Thomas Klopfenstein, Ines Wattenhofer und Jürg Klopfenstein. (Bild: Donato Caspari (Donato Caspari))

Sie treiben das Outlet-Center voran (v. l.): Robert Meier, Thomas Klopfenstein, Ines Wattenhofer und Jürg Klopfenstein. (Bild: Donato Caspari (Donato Caspari))