Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERMITTLUNGEN: Ex-Raiffeisen-Banker hinter Gittern: Untersuchungshaft für Pierin Vincenz

Pierin Vincenz, der frühere Chef der Raiffeisen-Bank, kommt nicht so rasch wieder auf freien Fuss. Das Zwangsmassnahmengericht Zürich hat Untersuchungshaft gegen Vincenz angeordnet.
Pierin Vincenz. (Bild: Hanspeter Schiess)

Pierin Vincenz. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Zürcher Justiz schickt den einst gefeierten Raiffeisen-Chef und ehemaligen Aduno-Verwaltungsratspräsidenten Pierin Vincenz in Untersuchungshaft. Damit soll verhindert werden, dass er sich mit weiteren Beschuldigten abspricht.


Keine weiteren Auskünfte

Das Zwangsmassnahmengericht Zürich sei den Anträgen der Staatsanwaltschaft III gefolgt, teilte die Staatsanwaltschaft Zürich am Freitagabend mit. Es habe für Pierin Vincenz und ein ehemaliges Verwaltungsratsmitglied der Kreditkartengesellschaft Aduno Untersuchungshaft angeordnet. Die Staatsanwaltschaft erteile vorerst keine weiteren Auskünfte, hiess es in der Mitteilung.

Die Staatsanwaltschaft wirft Vincenz ungetreue Geschäftsbesorgung vor. Er soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Vincenz bestreitet die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Weitere Ermittlungen

Ermittelt wird nicht nur gegen den früheren Banken-Chef und das ehemalige Mitglied des Aduno-Verwaltungsrats, sondern auch gegen drei weitere Personen aus dem beruflichen Umfeld von Vincenz. Auslöser für das Strafverfahren ist eine Anzeige von Aduno vom Dezember 2017.


Nachdem die Zürcher Justiz die Raiffeisen-Bank über das Strafverfahren informiert hatte, reichte Raiffeisen ebenfalls eine Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Chef ein. Der heutige Raiffeisen-Chef Patrik Gisel zeigte sich bei der Jahres-Pressekonferenz vom Freitag "erschüttert". Die Verdachtsmomente gegen seinen Vorgänger seien "alarmierend".

Beteiligungen entflechten

Bei Raiffeisen geht es gemäss Gisel um verdeckte Treuhandverhältnisse, dank derer sich Einzelpersonen möglicherweise bereichert haben. Der heutige Banken-Chef kündigte an, die Beteiligungen zu entflechten und Massnahmen zur Verringerung von Interessenkonflikten zu treffen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.