Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ermittler befragen Patrik Gisel

Justiz Inzwischen ist im Zusammenhang mit der Affäre Vincenz auch Raiffeisen-Chef Patrik Gisel von der Zürcher Staatsanwaltschaft befragt worden. Das teilt die Genossenschaftsbank mit und bestätigt damit einen Bericht des Finanzblogs «Inside Paradeplatz». Dieser hatte geschrieben, Gisel sei vergangenen Freitag von den Ermittlern stundenlang als Auskunftsperson befragt worden. Ob am Vortag auch der langjährige Finanzchef Marcel Zoller ­befragt worden war, wie dies der Blog schreibt, kommentiert Raiffeisen mit Verweis auf eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft nicht. Die Bank betont, gegen Gisel sei kein Strafverfahren eröffnet worden, und anders als es der Blog darstelle, habe Raiffeisen keine Versiegelung von Belegen oder sonstigem ­Material verlangt. Gegen Gisels Vorgänger als Raiffeisen-Chef, Pierin Vincenz, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung und persönliche Bereicherung. Dass dabei Personen aus Vincenz’ Umfeld befragt werden, ist ein normaler Vorgang, um Licht ins Dunkel zu bringen. Die Justiz dürfte unter anderem interessieren, was Gisel als langjähriger Vize hinter Vincenz von dessen heiklen Transaktionen im Zusammenhang mit Beteiligungen gewusst hat. (T. G.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.