«Erfrischend konservativ»

Die Bank für Tirol Vorarlberg (BTV) ist in vier Ländern zu Hause. Der neue Schweiz-Chef Markus Scherer setzt auf Unabhängigkeit und Sicherheit. Als Gleitschirmflieger hatten Sie in jungen Jahren einen Hang zum Wagnis. Geht die BTV Schweiz mit Ihnen mit mehr Risiko vor?

Merken
Drucken
Teilen
Markus Scherer Direktor, Leiter Markt Schweiz Vier-Länder-Bank BTV (Bild: pd)

Markus Scherer Direktor, Leiter Markt Schweiz Vier-Länder-Bank BTV (Bild: pd)

Die Bank für Tirol Vorarlberg (BTV) ist in vier Ländern zu Hause. Der neue Schweiz-Chef Markus Scherer setzt auf Unabhängigkeit und Sicherheit.

Als Gleitschirmflieger hatten Sie in jungen Jahren einen Hang zum Wagnis. Geht die BTV Schweiz mit Ihnen mit mehr Risiko vor?

Die BTV verfolgt seit ihrer Gründung 1904 ein erfrischend konservatives Geschäftsmodell, das sich als hochgradig krisensicher erwiesen hat. Unsere Grundwerte wie Sicherheit und Stabilität sind die Leitlinie für jeden Mitarbeiter in der BTV und somit auch für mich.

Ist Ihnen beim Brexit-Ja als Bank mit Firmenkunden, die exportorientiert sind, das Adrenalin durch die Adern geschossen?

Nein, denn wir waren auf beide Szenarien vorbereitet, wenngleich wir einen Verbleib Grossbritanniens in der EU als wahrscheinlicher eingestuft hatten. Für unsere Kunden und uns heisst es jetzt fundiert zu analysieren und ebenso konsequent und professionell auf Chancen und Risiken zu reagieren.

Es gibt immer weniger Banken in der Schweiz. Kleine fusionieren, um für die Zukunft und auch regulatorische Ansprüche gewappnet zu sein. Hat die BTV Akquisitionen im Visier?

Eine unserer grössten Stärken ist unsere Unabhängigkeit. Daran werden wir auch in Zukunft nichts ändern. Wir haben mit der 3-Banken-Gruppe und unseren Schwesterbanken Oberbank und BKS Bank Partner, mit denen wir durch gemeinsame Ziele und Strategien verbunden sind. Das gibt uns die Sicherheit, auch in Zukunft im Sinne unserer Kunden eigenständig agieren zu können.

Und hat man Ihnen für die BTV schon ein Angebot unterbreitet?

Der Konsolidierungsprozess im Bankensektor der Schweiz bringt es mit sich, dass man Angebote zur Übernahme von Banken oder deren Kundenstock und Mitarbeitern erhält. Aber als Bank für export- und wachstumsorientierte, inhabergeführte Mittelstandsbetriebe und anspruchsvolle Privatkunden ist es unser primäres Ziel, organisch zu wachsen. Deshalb haben wir 2015, entgegen dem Markttrend, unsere Niederlassung in Winterthur eröffnet.

Sie springen nicht mehr von Bergen in die Tiefe. Sind Sie auch ein Golfer geworden?

Im Moment sind meine Arbeitstage gut gefüllt, und an den Wochenenden versuche ich so viel als möglich von meiner neuen Heimat, der Schweiz, kennenzulernen. (bor)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)